Auftrag der U17 in Chemnitz: Drei Punkte mitnehmen

Team von Michael Schwennicke hofft auf wichtige Punkte im Abstiegskampf

Im Hinspiel gegen Chemnitz feierte die Kieler U17 um Jan Lippegaus den höchsten Saisonsieg

Sieben Spiele bleiben der Kieler U17 noch, um in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost das große Ziel Klassenerhalt noch zu erreichen. Kein leichtes Unterfangen, beträgt der Abstand zum rettenden Ufer doch bereits neun Zähler. Der erste Schritt soll am Sonntag im Auswärtsspiel beim Chemnitzer FC gemacht werden. Anstoß ist um 12 Uhr.

Der letzte Sieg der Jungstörche datiert vom 30. September letzten Jahres. Seit dem 2:1-Erfolg bei Hannover 96 gab es zwei Unentschieden und neun Niederlagen. Dennoch geben die Schützlinge von Michael Schwennicke die Hoffnung noch nicht auf und nehmen beim Chemnitzer FC einen neuen Anlauf. „Für uns geht es darum, drei Punkte mitzunehmen, um den Startpunkt für die finale Aufholjagd zu setzen“, lässt der U17-Coach keinen Zweifel am Auftratg für das Gastspiel in Sachsen, bei dem er einen Gegner erwartet, der mit viel Herz agiert. „Chemnitz ist eine sehr homogene Truppe, die eine gute mannschaftliche Geschlossenheit und mit Simon Roscher einen starken Stürmer hat“, weiß Schwennicke und erwartet ein anderes Spiel als zuletzt gegen Wolfsburg, als man dem ballsicheren und technisch starken Tabellenzweiten mit 0:1 unterlag. „Wir werden mit Ball anders gefordert sein“, ist sich der Kieler Trainer sicher. Gutes Omen: Das Hinspiel gewann die KSV zuhause mit 4:0. Es war nicht nur der höchste Saisonsieg, sondern auch die einzige Partie in der laufenden Spielzeit, in der man ohne Gegentor blieb.

Zurück