Alt beschert U23 drei Punkte

Holstein U23 – 1. FC Germania Egestorf/Langreder 2:0 (2:0)

Julius Alt erzielte beide Treffer beim 2:0-Sieg der Kieler U23 gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder

Die U23 der KSV hat den fünften Heimsieg der Saison eingefahren. Das Team von Trainer Ole Werner besiegte am 15. Spieltag der Regionalliga Nord den 1. FC Germania Egestorf/Langreder mit 2:0 und kletterte in der Tabelle auf Platz vier.

Die Gäste aus Barsinghausen zeigten von Beginn an, dass sie gewillt waren, ihrer schwarzen Serie von sechs Niederlagen in sechs Auswärtsspielen ein Ende zu setzen. Vor 150 Zuschauern im CITTI FUSSBALL PARK agierten sie forsch, das Tor erzielten jedoch die Hausherren: Nach einem Zuspiel von Laurynas Kulikas auf Noah Awuku landete der Ball bei Julius Alt, der aus spitzem Winkel die zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende Führung erzielen konnte (9.). Kurz darauf hatte Zeki Dösemeci die große Chance zum Ausgleich, sein Schuss aus fünf Metern ging jedoch knapp am linken Pfosten des Kieler Gehäuses vorbei (17.). In einer munteren Partie erarbeiteten sich beiden Seiten auch in der Folge gute Gelegenheiten, mehr Fortune im Abschluss hatten aber erneut die Jungstörche: Eine Hereingabe von Narek Abrahamyan wurde von den Niedersachsen aus dem Strafraum geklärt und landete bei Alt, der sich die Kugel an der Strafraumkante zurechtlegte und per sattem Abschluss im linken Eck versenkte (32.). Bis zur Halbzeit drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer, doch trotz der Belagerung des Kieler Strafraums brachte die U23 den 2:0-Vorsprung in die Pause.

Auch nach Wiederanpfiff hatte Egestorf mehr Ballbesitz und die klareren Chancen, doch Justin Wiechens (46.), Jos Homeier (47.) und Joshua Siegert (57.) fehlte die Präzision beim Abschluss. Holstein stand tief und verteidigte leidenschaftlich, verpasste es aber, die sich bietenden Kontergelegenheiten auszunutzen. Philipp Sanders satter Schuss strich knapp über das Egestorfer Tor hinweg (81.), auf der Gegenseite vergab Homeier den letzten Hochkaräter der Partie, als er das KSV-Gehäuse per Kopfball haarscharf verfehlte (83.). Kurz vor Schluss sah Germania-Kapitän Marek Waldschmidt noch die Rote Karte, nachdem er KSV-Captain Florian Foit eine Kopfnuss gegeben hatte (89.). Am Ende stand ein unterm Strich glücklicher 2:0-Erfolg, den sich die KSV allerdings durch viel Einsatz und große Effektivität erarbeitete.

„Wir waren zum Glück sehr effektiv. Denn an sich haben wir kein besonders gutes Spiel gemacht und zu viele Chancen zugelassen. Uns hat die Spielkontrolle gefehlt und wir haben viele Bälle zu leicht wieder verloren. Man kann von einem glücklichen Sieg sprechen“, resümierte Werner nach Abpfiff.

U23: Weiner – Mohr, Fleckstein, Foit, Born – Pernot – Awuku, Alt (79. Barendt), Sander (87. Voß), Abrahamyan (80. Niebergall) – Kulikas.

Schiedsrichter: Schönheit (Lüneburg) – Tore: 1:0 Alt (9.), 2:0 Alt (32.) – Zuschauer: 150.

Zurück