Aaiye, Noah!

Youngster Noah Awuku zur U17-WM nach Indien

Am Mittwoch, den 20. September - exakt zehn Tage vor dem Abflug nach Indien – gab Juniorennationaltrainer Christian Wück seinen Kader für die FIFA U17-Weltmeisterschaft bekannt. Unter den 21 Spielern wird auch Holstein Kiels Noah Awuku sein. 

Zwei Länderspiele für die U15 und sechs Einsätze für die U16 des DFB hat Noah Awuku bereits auf dem Buckel, mehr werden es aufgrund seines „fortgeschrittenen“ Alters von 17 Jahren nicht mehr werden. Aber es besteht berechtigte Hoffnung, dass das Kieler Offensivtalent zu seinen fünf U17-Nationalmannschaftseinsätzen weitere hinzubekommen kann. DFB-Trainer Christian Wück nominierte den A-Juniorenspieler der KSV für die Junioren-Weltmeisterschaft in Indien vom 6. bis 28. Oktober. Ab dem 30. September heißt es also „Aaiye, Noah!“, das Wort in Hindi-Sprache für „Willkommen, Noah“

Schon bei der U17-EM

Der Chefcoach nominierte 21 Spieler – 17 von ihnen gehörten bereits bei der U17-Europameisterschaft im Mai in Kroatien zum DFB-Aufgebot, bei der Deutschland das Halbfinale erreichte. So auch Noah Awuku, der in drei EM-Spielen einen Treffer markieren konnte. Für den bulligen Offensivakteur wird das Jahr 2017 allmählich zum Traumjahr. Neben der Zugehörigkeit zum DFB-Team unterzeichnete der Kieler bei der KSV Holstein einen Vertrag bis 2021 und wird im Profikader geführt.

Costa Rica, Iran und Guinea

Insgesamt nehmen 24 Mannschaften in sechs Gruppen an der U17-WM teil, die besten zwei Teams jeder Gruppe sowie die vier besten Gruppendritten ziehen ins WM-Achtelfinale ein. Das erste Gruppenspiel absolviert die U17 am 7. Oktober in Goa gegen Costa Rica, Anpfiff ist 17 Uhr Ortszeit (13.30 Uhr MESZ). Drei Tage später, am 10. Oktober, trifft die DFB-Auswahl auf den Iran, erneut wird in Goa gespielt, Anstoß ist 20 Uhr Ortszeit (16.30 Uhr MESZ). Die letzte Gruppenpartie folgt am 13. Oktober: In Kochi spielt Deutschland gegen Guinea, die Begegnung wird 17 Uhr Ortszeit (13.30 Uhr MESZ) angestoßen.

Der WM-Kader der DFB-U17

Tor: Luis Klatte (Hertha BSC), Luca Plogmann (Werder Bremen), Marian Prinz (Bayer 04 Leverkusen).

Abwehr: Dominik Becker, Yann Aurel Bisseck (beide 1. FC Köln), Jan Boller (Bayer 04 Leverkusen), Pascal Hackethal (Werder Bremen), Kilian Ludewig (RB Leipzig), Lars Lukas Mai, Alexander Nitzl (beide FC Bayern München).

Mittelfeld: Elias Abouchabaka, Erik Majetschak (beide RB Leipzig), Sahverdi Cetin (Eintracht Frankfurt), Yannik Keitel (SC Freiburg), John Yeboah (VfL Wolfsburg).

Sturm: Jann-Fiete Arp (Hamburger SV), Noah Awuku (Holstein Kiel), Dennis Jastrzembski, Jessic Ngankam (beide Hertha BSC), Nicolas-Gerrit Kühn (RB Leipzig), Maurice Malone (FC Augsburg).

Auf Abruf: Eric Hottmann, Jose-Enrique Rios Alonso (beide VfB Stuttgart), Charles-Jesaja Herrmann (VfL Wolfsburg), Robin Kehr (Borussia Dortmund), Stephan Mensah (Karlsruher SC), Daniel Asante Owusu, Joshua Vagnoman (beide Hamburger SV), Julian Rieckmann (Werder Bremen), Okan Mete Yilmaz (FC Schalke 04).

 

Zurück