2006 - Das neue Holstein-Stadion

Wochenlang tummelten sich die Schaulustigen im Sommer 2006 auf der Großbaustelle Holstein-Stadion und begutachteten die Fortschritte mit wachsendem Interesse. Im August war es dann endlich soweit. Mit dem Einsatz von 1,8 Millionen hatte man den traditionsreichen Holsteinplatz den Erfordernissen des Deutschen Fußball-Bundes angepasst. Die Begeisterung unter den 6.650 Zuschauern während des 5:0-Erfolges im Eröffnungsspiel gegen den einstigen Europapokalsieger 1. FC Magdeburg kannte am 9. August 2006 keine Grenzen. Das erste Tor im neuen Stadion erzielte der langjährige Holsteiner Heiko Petersen in der 52. Minute.

Während sich die 107 Meter lange Gegengerade seit dem Umbau mit einem Fassungsvermögen von 3.354 Zuschauern (davon 954 Sitzplätze) präsentiert, bietet die neue Westtribüne die neue Heimat der eingefleischten Holstein-Fans - auf 79 Metern 3.380 Stehplätze. Insgesamt stehen nun rund 12.000 Zuschauerplätze bereit, und es besteht eine Erweiterungsmöglichkeit bis auf eine Gesamtkapazität von 15.000 Plätzen.

Erstmals mit 11.386 Besuchern ausverkauft war die neue Arena dann am 21. Oktober 2006 im Nordderby gegen den FC St. Pauli (1:2). Auch während der Erstrunden-Begegnung im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten Hamburger SV (0:5) am 5. August 2007 konnten die Holstein-Kassierer freudig ein ausverkauftes Haus vermelden.