Women mit Remis

Holstein Women - SV Meppen II 1:1

Als einziges Team der Women spielte an diesem Wochenende unsere Liga zu Hause gegen die zweite Vertretung des SV Meppen. Dabei kamen die Women über ein Unentschieden nicht hinaus.

Das Spiel begann gut, die Begunk-Elf hatte viele Spielanteile und versuchte Druck aufzubauen. Meppen arbeitete konzentriert in der Abwehr und ließ wenig zu. Und nutzte früh die Fehler in der Hintermannschaft aus. Bereits in der zweiten Minute hatte Victoria Bendt Glück, dass die gute Schiedsrichterin Celina-Sophie Böhm es nach ihrem Foul an einer durchgebrochenen Meppenerin bei einer gelben Karte beließ.
Es entwickelte sich ein wenig abwechslungsreiches Spiel, bei dem beide Seiten es nicht vermochten, wirkliche Gefahr für die beiden gut aufgelegten Torhüterinnen zu erzeugen. Zu viele Fehlpässe im Spielaufbau auf der einen und zu wenig Durchschlagskraft im Angriff auf der anderen Seite sorgten für eine Patt-Situation auf dem Rasen. Zum Ende der ersten Halbzeit erspielte sich Meppen optische Vorteile, ohne diese für sich nutzen zu können.

In Halbzeit zwei änderte sich an diesem Bild zunächst nur wenig. Der Ball wurde durch unsere Mädels meist zu lang getragen, Abspiele kamen zum Unmut von Trainer Begunk oft zu spät und waren selten genau. Zu selten wurden Schnittstellenpässe gespielt und wenn, dann zu ungenau oder mit zu wenig Druck. Das baute den Gegner auf und nach einem der vielen Abspielfehler war dann in der 55. Minute Nina Kossen alleine vor Victoria Bendt und ließ dieser keine Chance - das verdiente 1:0 für Meppen. Nur zwei Minuten später klärten dann Louisa Brauer und Victoria Bendt gemeinsam gegen die erneut durchgebrochenen Nina Kossen in höchster Not und verhinderten den Doppelschlag.
So aber konnten sich unsere Mädels zurück ins Spiel kämpfen und über den Kampf das Spiel wieder ausgeglichen gestalten. Nun gab es Chancen auf beiden Seiten, zumeist nach Standards.
Und ein Standard war es dann auch, der für den Ausgleich sorgte. Sammy Carone schlenzte einen Freistoß aus halbrechter Position über die Mauer hinweg in den Winkel - unhaltbar für die gute Louisa-Marie Schnieders im Meppener Tor (81.).
Zwei Minuten später hatte Lina Staben sogar noch die Führung auf dem Fuß, konnte jedoch gegen die herausstürzende Schnieders nicht vollenden. Das wäre dann aber auch des Guten zu viel gewesen.

So blieb es am Ende bei einem glücklichen, erkämpften Punkt für unsere Holsteiner Mädels. "Wir müssen wieder dahin zurückfinden, schneller den Ball zu spielen und die richtigen Wege auf dem Platz zu machen, sonst wird das verdammt schwer in dieser Saison", fasste Trainer Begunk kurz zusammen.

208 Bilder zum Spiel von Nordic Photos

Zurück