U23 Women - FC Riepsdorf 1:2 (0:0)

Führung von Selina Dittrich reicht nicht

Im Nachholspiel in der Frauen Schleswig-Holstein-Liga unterlag die U23 Holstein Women im Stadion waldwiese dem FC Riepsdorf mit 1:2. In einem in vielen Bereichen intensiv geführten Match gab es das glücklichere Ende für die Ostholsteinerinnen. Die 1:0-Führung durch einen Schuß aus 20 Metern von Selina Dittrich aus der 70. Minute konnte die Mannschaft von Trainerin Svenja Nefen nicht über die Zeit retten.

Die Frauen der U23 der Holstein Women mussten am Samstag trotz einer enormen Leistungssteigerung gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger im fünften Spiel in der Schleswig-Holstein-Liga die vierte Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft hatte nach der Niederlage der Vorwoche in Klausdorf einiges wieder gut zu machen und arbeitete in der Woche hart, um gegen den Gast aus Riepsdorf zu bestehen. Man hatte sich viel vorgenommen, was von der ersten Minute an deutlich wurde. Die U23 zeigte keinerlei Verunsicherung aus den letzten Spielen und erspielte sich allein in der ersten Viertelstunde drei hochkarätige Chancen durch Fechner, Ramirez-Méndez und Stelck. Der Rest der ersten Halbzeit war an Chancen und Ballbesitz ausgeglichen, wobei der Gast aus Riepsdorf häufiger klar zum Torabschluss kam.

Nach der Halbzeitpause bot sich ein ähnliches Bild: Der Meister aus Riepsdorf agierte fast nur mit langen Bällen auf die gefährliche Julia Oberst, die jahrelang ihre Schuhe selbst für die Women geschnürt hatte. Die Verteidigung der Kielerinnen stellte sich auf dieses Spiel ein und leitete selbst einen ruhigen Spielaufbau über das Mittelfeld vor. Vor allem die kämpferische und läuferische Leistung der Kielerinnen war um Ligen besser als in den Vorwochen, wodurch man sich den 1:0-Führungstreffer durch die Rückkehrerin Selina Dittrich verdiente. Durch den Ausfall von Annika Bahr in der 68. Minute wurde die defensive Zuordnung der Kielerinnen durcheinander gerüttelt und geriet durch die vermehrten Offensivbemühungen der Riepsdorferinnen immer mehr unter Druck. In der 75. Minute bestrafte diese Unsicherheit und eine Inkonsequenz in den Innenverteidigung Julia Oberst durch den 1:1-Ausgleich. Ein doppelter Rückschlag, denn die Kielerin Jytte Stelck ließ sich von ihrer Gegenspielerin provozieren und wurde wegen unsportlichen Verhaltens vom Platz gestellt. Mit nur 10 Spielerinnen wehrten sich die Holsteinerinnen mit allem gegen einen weiteren Treffer und erspielten sich sogar eine eigene Großchance, die durch Saine ausgelassen wurde. Die Strafe folgte, da die Schiedsrichterin auf Foul von Pérez Traulsen an Oberst im Kieler Strafraum entschied. Den Strafstoß verwandelte Riepsdorf sicher und die Holsteinerinnen mussten sich trotz einer guten Leistung mit viel Kampf und Leidenschaft geschlagen geben.

„Dieses Spiel war ein Schritt in die richtige Richtung. Wären wir in den Spielen zuvor so aufgetreten, würden wir nicht nur mit drei Punkten dastehen. Gegen den amtierenden Meister und Favoriten der Liga kann man verlieren, wenn es so geschieht. Das Team hat gekämpft und sich Chancen erarbeitet. Mit etwas Glück punkten wir sogar“, zeigt sich Trainerin Svenja Nefen zufrieden mit dem Auftreten der Mannschaft.

U23 Holstein Women: Fredericke Borreck - Sandra Müller (65. Louisa Brauer), Louisa Brauer (46. Selina Dittrich), Rosa Pérez Traulsen, Finja Ewering - Annika Bahr (68. Jytte Stelck), Iytte Stelck (63. Eve Saine), Janne Fechner - Christina Werbke, Ymilse Ramirez-Méndez, Svenja Jensen (77. Sandra Müller)

FC Riepsdorf: Daniela Stödt, Nurije Pape, Melanie Schoening, Sarah Schreiber (76. Cornelia Lange), Carola Meier (Janine Kulow), Julia Oberst, Jennifer-Annette Schult, Ronja Siemers, Alexandra Polley (88. Johanna Kohlhof), Larissa Siewert, Ann-Katrin Hoeft

Schiedsrichter: Anna-Lena Heidenreich (TSV Dahme)

Zuschauer: 56

rote Karte: Stelck (75.)

Tore: 1:0 Diitrich70.), 1:1 Oberst (75.), 1:2 Siemers (84., FE)

Fotos vom Spiel gibt es mit einem Klick hier.

Spielbericht von Holger Klaschka mit Bild gibt es hier mit einem Klick.

Zurück