U17 Holstein Women FF USV Jena

Kann das Eckhoff-Team erneut überraschen?

Samstag, 06.04.2013, 11:00 Uhr // Waldwiese // Hamburger Chaussee 79 // 24113 Kiel // B-Juniorinnen Bundesliga

U17 Holstein Women – FF USV Jena

Nachdem am vergangenen Wochenende gegen den Tabellendritten SV Meppen trotz erheblicher Personalsorgen ein Auswärtssieg bejubelt werden durfte, steht für das Team von Sabrina Eckhoff und Joy Grube schon der nächste schwere Gegner vor der Tür. Am kommenden Samstag erwartet man den Tabellenzweiten FF USV Jena zum ersten Heimspiel des neuen Jahres in Kiel.

Im Hinspiel gab es eine deutliche 0:4-Niederlage für die jungen Störchinnen, die insbesondere körperlich den Internatsschülerinnen unterlegen waren. „Am kommenden Samstag erwartet uns eine ganz andere Spielweise als in Meppen. Jena kann Fußball spielen, natürlich, aber sie haben uns vor allem von ihrer Robustheit her im Hinspiel den Zahn gezogen. Für uns wird es wie gegen Meppen darum gehen, uns so teuer wie möglich zu verkaufen und unsere Art Fußball zu spielen, mit schnellem und sicherem Kombinationsspiel durchzusetzen“, so Sabrina Eckhoff zur Ausgangssituation vor dem Spiel. Dabei ist der Druck punkten zu müssen, zunächst geringer geworden. Dennoch wollen die Spielerinnen die sich bietende Möglichkeit nutzen, um sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren zu können. Dabei muss man weiterhin auf die sich im Urlaub befindlichen Laura Freigang, Anna Becker und Maj Sandmann verzichten. Hinzu kommen die Langzeitverletzten Sarah und Svenja Körner, Vanessa Voss, Jeromina Bußkamp und Mira Brix. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Selina Amrein

„Jena ist natürlich ein starker Gegner gegen den wir gerade bei unserer Personallage richtig Vollgas geben müssen, um eine Chance zu haben. Allerdings haben die momentan spielfähigen Spielerinnen letzte Woche in Meppen gezeigt, dass man Ihnen voll vertrauen kann und sie eine taktische Marschroute adäquat und erfolgreich umsetzen können. Gerade mit wieviel Einsatz sie dort gespielt haben, war beeindruckend und lässt uns hoffen, dass wir es bei genauso viel Engagement auch Jena schwer machen werden, gegen uns zu punkten“, so die Trainerinnen abschließend.

Zurück