U13 SG PTSK/Women - TSV Flintbek III 0:1 (0:0)

Tabellenführer hatte schweren Stand gegen U13-Mädchen

Innenverteidigerin Johanna Claasen überzeugte heute durch Zweikampfstärke und gute Ballkontrolle.
Innenverteidigerin Johanna Claasen überzeugte heute durch Zweikampfstärke und gute Ballkontrolle.

Auf den Tag genau sechs Monate nach der 0:5-Auswärtsniederlage in Flintbek begrüßten die U13-Spielerinnen der SG PTSK/Women mit dem TSV Flintbek III den aktuellen Tabellenführer der Kreisklasse C der D-Junioren.

Die Partie fand bei teilweise heftigem Dauerregen auf einem ohnehin durchweichten Platz statt, der eigentlich kein Wasser mehr vertragen konnte. Gleich zu Beginn ging es munter los. Man merkte, dass die Gäste Punkte mit nach Hause nehmen wollten, um ihre Tabellenführung weiter auszubauen. Und so kamen die Gäste in den ersten 10 Spielminuten mehrfach zum Torabschluss. Allerdings ohne Erfolg, denn die Abwehrreihe und Keeperin Sarah Nicklaus war stets zur Stelle. Besonders der fünffache Torschütze des Hinspiels, Justin Turner, wurde von Innenverteidigerin Charlotte Claasen permanent in Schach gehalten, so dass er seine Torgefahr während des gesamten Spiels – bis auf die 57. Minute – nicht unter Beweis stellen konnte. Die erste torgefährliche Szene erarbeiteten sich die Mädchen von Cheftrainerin Emine Ibrahimi in der 13. Minute. Durch präzises Zuspiel von Rechtsaußen Annika Marcinkowski über Mittelfeldspielerin Alina Schmidt in die Spitze auf die abschließende Laila El Samadoni wurde der Flintbeker Torwart erstmals geprüft. Nach dieser Szene fanden die Mädchen besser ins Spiel und erhöhten den Druck auf den Tabellenführer. Aber leider waren die Mädchen heute während des gesamten Spiels zu harmlos im Torabschluss. Der Rest von Halbzeit 1 verlief torlos und überwiegend ausgeglichen - mit leichten spielerischen Vorteilen für die Mädchen und einer größeren Torgefahr durch die Jungen.

Der Flintbeker Offensivspieler Felix hatte kein Glück gegen die U13 der PTSK/Women.Gleich nach Wiederanpfiff erhöhten die Gäste aus Flintbek den Druck auf das Tor der Mädchen. Doch immer wieder konnten die Mädchen die Angriffe durch Aufmerksamkeit, Zweikampfstärke, Einsatzbereitschaft und eine insgesamt starke Mannschaftsleistung unterbinden. Die Spiel entwickelte sich aufgrund des anhaltenden Regens allerdings mehr und mehr zu einer Wasserschlacht. Die Platzbedingungen ließen ein überlegtes Kombinationsspiel kaum noch zu. Und der heute sehr große Spielerkader stellte Trainerin Ibrahimi vor das Problem, allen Spielerinnen durch entsprechenden Spieleinsatz gerecht zu werden.

linkes Foto: Der Flintbeker Offensivspieler Felix hatte kein Glück gegen die U13 der PTSK/Women.

Kurz vor Spielende fiel das einzige Tor der Begegnung. Nach einem anhaltenden Getümmel im Strafraum der Kielerinnen konnte ein Flintbeker Spieler aus kurzer Distanz auf das Tor zielen. Torhüterin Sarah konnte den strammen Schuss zwar abwehren, aber nicht festhalten. Und so brachte der oben erwähnte, torgefährliche Justin die Gäste mit einem Nachschuss in der 57. Minute in Führung. In der Schlussphase kam durch einen Eckball der Gastgeberinnen noch einmal ein Hauch von Torgefahr auf, aber der selten geprüfte Flintbeker Keeper lenkte den Ball über die Latte. Nach einem weiteren Eckstoß leitete ein Flintbeker Stürmer einen schnellen Konter ein, als der Schlusspfiff einer intensiven, aber jederzeit fairen Partie ertönte.

Nach dem abschließenden Sportlergruß gab es einige enttäuschte Gesichter unter den Mädchen. Doch Cheftrainerin Emine Ibrahimi sparte nicht mit Lob für die Leistung ihrer Mannschaft. „Wir haben heute sehr gut gegengehalten und uns in keiner Phase des Spiels einschüchtern lassen. Leider hat eine kleine Unaufmerksamkeit in der Schlussphase des Spiels gereicht, um das aus meiner Sicht gerechtere Unentschieden zu vereiteln“, zog Ibrahimi Bilanz.

U13 SG PTSK/Holstein Women: Sarah Nicklaus, Johanna Claasen, Amelie Stöbel, Charlotte Claasen, Yelva Griep, Christiane Dobberstein, Annika Marcinkowski, Marie-Luise Langfeldt, Alina Schmidt, Paula Strobler, Ida Klein, Laila El Samadoni, Antonia Addo, Lisa Kasch, Hanna Grünke

Tore: 0:1 Turner (57.)

Zurück