U 23 Women - TSV Klausdorf 0:1 (0:1)

Nefen-Team verschenkt drei Punkte im Kieler Derby

Drei Punkte verschenkt! So könnte das Fazit aus Sicht der U23 Holstein Women nach dem Kieler Derby gegen den TSV Klausdorf in der Schleswig-Holstein-Liga lauten. Bei der unnötigen 0:1-Niederlage vergab die Mannschaft um Cheftrainerin Svenja Nefen und Trainer Timo Schiffer klarste Einschussmöglichkeiten.

Mit zwei Heimsiegen im Rücken trat die U 23 der Holstein Women am Sonntag gegen den TSV Klausdorf zur Wiedergutmachung für die 0:1-Hinspiel-Niederlage auf der Waldwiese an und ging doch mit dem gleichen Ergebnis vom Platz wie vor 7 Monaten. Verlor man damals jedoch bedingt durch die eigene Leistung absolut verdient , widerspricht das 0:1 diesmal dem Spielverlauf völlig und ist vor allem der katastrophalen Chancenverwertung sowie einem zweifelhaften Elfmeterpfiff geschuldet.

Klausdorf versuchte mit einer hoch stehenden Verteidigung Holstein das Leben schwer zu machen, das sich aber dieser Maßnahme taktisch gewappnet zeigte und gerade durch Anspiele in die Schnittstellen immer wieder für große Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgte. zahlreiche Großchancen kreierte und das Spielgeschehen in der ersten halben Stunde klar bestimmte. Da man sich nicht für den betriebenen Aufwand belohnen konnte und in den letzten 10 Minuten die Klausdorferinnen mit harmloser Zweikampfführung und individuellen Fehlern aufbaute, kam der TSV auch zu zwei Angriffen, von denen einer von der Schiedsrichterin mit einem Strafstoß belohnt wurde, der auf allen Seiten für Erstaunen sorgte. Der Holsteiner Empörung zum Trotz ließ sich Klausdorf dieses Geschenk nicht entgehen und verwandelte zur glücklichen Führung (44.).

Mit Wut im Bauch startete die U 23 dann in den zweiten Spielabschnitt und drückte den TSV von Beginn an in die eigene Hälfte, zeigte ihre spielerische Überlegenheit gegen den Tabellenvorletzten und erspielten sich Chance um Chance. Doch weder Saine noch Werbke oder Dittrich und Stelck waren konzentriert genug, den Ball über die Linie zu drücken. So steht am Schluss eine Holsteiner Mannschaft, die wohl selbst nicht so genau weiß, wie man dieses Spiel verlieren konnte.

 „Wir hätte heute wahrscheinlich noch 2 Stunden länger weiter spielen können und hätten nicht getroffen. Diese eklatante Abschlussschwäche hat uns heute drei wohl verdiente Punkte gekostet, denn wir haben das Spiel in der Offensive verloren“, meinte Trainerin Svenja Nefen nach dem Spiel zu der Abschlussschwäche, die aber auch das „unglückliche Händchen - die Schiedsrichterin ist selbst noch aktive Spielerin in der S-H-Liga - bei der Schiedsrichteransetzung, die einen unguten Beigeschmack hat“ bemängelte.Immerhin hat man nun zwei Wochen Zeit, um die unnötige Niederlage zu vergessen und "gegen Neumünster diese eigentlich verdienten Punkte einzufahren. Das Auftreten gerade in der zweiten Halbzeit gepaart mit Konzentration im Abschluss lassen uns diesem Spiel positiv entgegen blicken.“

U 23 Holstein Women: Stefanie Mohr, Lisa Lorenzen, Rosa Pérez Traulsen, Finja Ewering (73. Selina Dittrich), Sabrina Eckhoff (81. Jytte Stelck), Christina Werbke, Annika Bahr, Sandra Mueller (50. Franka Röder), Jytte Stelck (75. Finja Ewering), Selina Dittrich (64. Pürwitz), Eve Saine

TSV Klausdorf: Jessica Wann, Anneke Zimmer (87. Wiebke Ehrhardt), Johanna Poepperl , Jenny Sydow, Nimet Sönmez, Melanie Hein, Annika Liedtke, Jana Metzger (60. Nicole Baumgart), Michaela Peters, Caroline Müller (62. Franziska Keimel (85. Stefanie Meyer)), Kristina Junghans

Schiedsrichter: Janine Kulow (FC Riepsdorf)

Zuschauer: 53

gelbe Karten: keine – Sönmez, Sydow

Tor: 0:1 Hein (44., FE)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück