U 15 SG PTSK/Women - F. Wellsee 4:1 (2:0)

Dana Schröder mit 3 Toren Spielerin des Tages

Nach einem intensiven Spiel gegen die C-Juniorinnen des SC Fortuna Wellsee konnte die U 15 SK PTSK/Holstein Women sich hochverdient mit 4:1 Toren durchsetzen. Nachdem Hannah Malyga sich im Abschlusstraining am Freitag eine schmerzhafte Prellung am Fuss zugezogen hatte, gingen die SG mit etwas veränderter Abwehrformation ins Spiel. Malyga blieb zunächst- einsatzfähig aber angeschlagen- auf der Bank. Ihre Position im Abwehrzentrum übernahm Pia Rockenmaier. Da auch Pia Suttkus auf der linken Abwehrseite fehlte, rückte Leonie Raimer auf ihre Position, Luca Templin spielte in der Abwehr rechts. Im Tor bekam Lisa Poggensee heute den Vorzug vor Lis Pirotton. Lis dufte heute als Ergänzungsspielerin im Laufe des Spiels ihre fussballerischen Fähigkeiten auf dem Feld unter Beweis stellen.

In den ersten 15 Spielminuten fehlte dem Spiel der Heimelf die Ordnung und Struktur. Wienke JannsenEinzig Wienke Jannsen in zentraler Position vor der Abwehr und Dana Schröder in der Sturmmitte sorgten für einige gefällige Spielzüge. In der Abwehr standen die Blauhosen zu weit von den Gegenspielerinnen entfernt und verloren zu viele Zweikämpfe. Dennoch gab es erste Torgelegenheiten.

linkes Foto: Wienke Jannsen in Aktion.

Schließlich war es die neu gewählte Spielführerin Dana Schröder, die in der 10. Spielminute mit ihrem ersten von drei Treffern zum 1:0 für ein wenig Beruhigung im Spiel sorgte. Die Kapitänin erwischte heute einen sehr guten Tag und setzte überwiegend die taktischen Vorgaben, die sie erhalten hatte, bravourös um. Ihre sehr körperbetont spielende Gegenspielerin machte es ihr nicht leicht, dennoch gelang es Dana sich immer wieder durchzusetzen. Vor allem aber zeigte sich Dana heute als "Teamplayer" und sorgte, nicht nur durch ihre Torgefährlichkeit, sondern auch durch einige "Sahnepässe" für Szenenapplaus. 

Nach etwa 15 Minuten wechselte das Trainergespann André Draack/Kai Pannenborg durch. Für Phyllis Seydel und Thea Plöger kamen nun Lis Pirotton und Hannah Malyga zum Einsatz. Lara Pannenborg übernahm die Position von Martha Ruser, die sich - durch eine Erkältung angeschlagen- völlig verausgabt hatte. Der Ball lief nun "rund". Wienke Jannsen, die auch heute zu den herausragenden Akteuren auf dem Platz gehörte, setzte sich immer wieder stark in Szene. Beim Abschluss hatte sie zunächst Pech, zwei Mal scheiterte sie aus aussichtsreicher Position am Torpfosten. Auch Lara Pannenborg zeigte sich heute spielfreudig und trickreich auf der linken Angriffsseite. Ihren Zuspielen fehlte noch der Abnehmer. Kurz vor der Halbzeit war es dann Dana Schröder mit Treffer Nummer 2, die für den Halbzeitstand von 2:0 sorgte.

Nach dem Wiederanpfiff ging es in unveränderter Formation weiter. Es waren erst wenige Minuten in Halbzeit 2 gespielt, als Dana Schröder ihren dritten Treffer in dieser Partie erzielte. Wer nun gedacht hatte, es würde mit dem munteren Toreschiessen weiter gehen, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, es häuften sich flüchtige Zuspiele und Ballannahmen, im Mittelfeld wurden zu viele Zweikämpfe verloren, die Mädchen aus Wellsee kamen stärker auf und zu ersten Torgelegenheiten. Besonders die Spielerin mit der Nummer 13 stach mit durchsetzungsstarker aber auch sehr robuster Spielweise heraus. Luca Templin und Hannah Malyga hielten gut dagegen. Nach vorn ging in dieser Phase des Spiels so gut wie nichts. Die wenigen Entlastungsangriffe verpufften wirkungslos.

Dann setzte sich erneut die Spielerin mit der 13 über die linke Seite durch und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:3. Es waren noch etwa 10 Minuten zu spielen, als unsere Torfrau Lisa Poggensee einen Rückpass mit den Händen aufnahm. Die Konsequenz, indirekter Freistoss aus etwa 8 Metern Torentfernung! Dieser Fehler von Lisa resultiert sicher aus der fehlenden Spielpraxis im Tor. Sie wird weitere Gelegenheiten bekommen, Spielpraxis im Tor zu bekommen. Die Mannschaft versammelte sich - ähnlich der Strafecke beim Feldhockey- in Erwartung des indirketen Freistosses auf der Torlinie. Der Gegner tippte kurz an, Schuss, mit vereinten Kräften abgewehrt, Glück gehabt!

Luca TemplinDiesen "Weckruf" hatte die Mannschaft verstanden und übernahm nun selbst wieder die Initiative. Wienke Jannsen und Dana Schröder kombinierten sich sehenswert vor des Gegners Tor. Dort kam Wienke ein, zwei Mal frei vor der Torfrau stehend zum Abschluss, noch ohne Erfolg. Beim dritten Versuch war es endlich soweit.

rechtes Foto: Abwehrspielerin Luca Templin (mitte) in der Offensive.

Dana Schröder ließ ein Zuspiel von Wienke vom Außenrist nach vorn abtropfen, Wienke nahm den Ball auf und belohnte sich mit einem sehenswerten Treffer aus etwa 13 Metern Torentfernung. In der Entstehung und dem Abschluss ein Treffer der Marke "Tor des Monats". In der nächsten Szene schnappte sich Hannah Malyga, der die Verletzung kaum anzumerken war, in der eigenen Hälfte den Ball, ließ ein, zwei, drei, vier Gegenspielerinnen kurzerhand stehen und zog dann kurz vor der Grundlinie den Ball scharf vor das gegnerische Gehäuse, Lara Pannborg kam einen Schritt zu spät und nicht mehr richtig hinter den Ball, der Ball strich knapp am Pfosten vorbei, eine tolle Szene. Kurz danach der Abpfiff, Endstand 4:1.

"Das war ein wichtiger Sieg, der uns Selbstvertrauen für die nächsten schweren Aufgaben geben wird. Wellsee war der erwartet unangenehm zu spielende Gegner. Wir haben heute 30 starke Minuten unserer Mannschaft gesehen, in denen viele Dinge aus den Trainingseinheiten gut umgesetzt wurden. In unserem Nachholspiel gegen die Mädchen aus Selent am kommenden Mittwoch müssen es 70 starke Minuten sein, wollen wir auch in dem Spiel punkten", blickte Cheftrainer André Draack voraus.

U 15 SG PTSK/Holstein Women: Lisa Poggensee, Lis Pirotton, Lara Pannenborg, Phyllis Seydel, Pia Rockenmaier, Leonie Raimer, Martha Ruser, Luca Templin, Dana Schröder, Hannah Malyga, Wienke Jannsen, Thea Plöger

Tore: 1:0 Schröder(10.), 2:0 Schröder (28.), 3:0 Schröder (40.), 3:1 Wellsee (52.), 4:1 Jannsen (63.)

Zurück