SV Meppen - Holstein Women 2:0 (1:0)

Störchinnen-Kampf nicht mit Punkt belohnt

Kiels Marie Becker (rechts) im Nahkampf im Mittelfeld gegen Meppens Greta Budde.
Kiels Marie Becker (rechts) im Nahkampf im Mittelfeld gegen Meppens Greta Budde.

Die Holstein Women unterlagen in der 2. Frauen-Bundesliga Nord beim Tabellenführer SV Meppen mit 0:2 (0:1). Trotz einer engagierten kämpferischen Vorstellung im Emsland kehrten die Störchinnen am Ostersonntag ohne "Ei(er)" zurück. Die Suche in der Meppener MEP-Arena erwies sich als zu schwierig, da in den Offensivbemühungen zu viele Ungenauigkeiten zu wenig Gefährlichkeit aufblitzen ließen. Da sich aber die Unterschiede zwischen dem Spitzenreiter Meppen und einer abstiegsgefährdeten Kieler Mannschaft nicht so gravierend darstellten, wäre mit etwas Fortune auch ein Punktgewinn der Gäste möglich gewesen.

Zum Spiel: Der Beginn zeigte 2 Teams, die sich gleich hellwach auf dem Platz bewegten, Meppen mit etwas mehr Drang. Die Kielerinnen versuchten, das stark besetzte Mittelfeld der Emsländerinnen auszuhebeln, meist erfolglos. Trotzdem konnte Sarah Begunk in der 16. Minute den Ball auf Kiels schnelle Offensivspielerin Joy Grube durchstecken, die nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den resultierenden Freistoß konnte Jana Leugers nicht in Zählbares umsetzen. Der erhöhte Druck der Meppener Spielerinnen dagegen führte in der 24. Minute zu folgender Situation: Ein langer Ball aufs Kieler Tor konnte von Schlussfrau Victoria Bendt gerade so an die eigene Latte gelenkt werden, der Abpraller landete direkt vor die Füße von Nina Lögering, die nur noch einzuschieben brauchte, leider das 1:0 für die Gastgeberinnen. Kiel steckte nicht auf und verstärkte seine Angriffsbemühungen, lud dadurch allerdings zu gegnerischen Kontern ein. Ein solcher wurde von Nangila van Eyck zu einem Solo genutzt, die an der Holstein- Abwehr vorbei zum Glück von Torfrau Victoria Bendt gestoppt werden konnte. Einen weiteren Vorstoß der Gastgeberinnen über links in der 41. Minute konnte von Kati Krohn verhindert werden, die den gefährlichen Schuss an die Latte lenken konnte.

Die 2. Halbzeit sah engagierte Kielerinnen, die jetzt ihre beste Phase hatten. So passte in der 63. Minute Kiels Neuzugang Patrycja  Pasieka auf Jana Leugers, deren klasse Flanke von Meppens Torhüterin entschärft wurde. Holsteins Women versuchten alles, blieben aber leider meistens in der Meppener Abwehr hängen. Ein weiterer Konter der Emsländerinnen führte in der 84. Minute zum 2:0 durch die kurz zuvor eingewechselte Romina Burgheim. Eine Minute später Eckball für Kiel, immer noch kein Torerfolg! Kämpferisch lieferten die Holsteinerinnen erneut eine gute Leistung ab, Meppen war immer den Tick entschlossener und hat dadurch verdient die Punkte zu Hause behalten.

Kiels Cheftrainer Christian Fischer nach dem Spiel: "Der letzte Wille hat gefehlt, phasenweise haben wir ganz ordentlich gespielt, am Ende hat Meppen verdient gewonnen."

SV Meppen: Jessica Bos - Britta Kappel, Hilde Winters, Sarah Meiners, Greta Budde - Heike Freese, Nina Lögering (46. Rieke Dieckmann), Sarah Schneider, Vanessa Rohling (51. Sarah Sieksmeyer) - Nangila van Eyck (68. Romina Burgheim), Inga Kappel

Holstein Kiel: Victoria Bendt - Kati Krohn, Julia Kibbel, Annika Bahr, Stephanie Hofmann - Jeska Danielsen (64. Laila Auerochs), Sarah Begunk, Marie Becker, Joy Grube, Patrycja Pasieka (80. Gyde Fuhrmann) - Jana Leugers

Schiedsrichter: Monique Elsner (Duisburg) mit sehr guter Spielleitung

Assistenten: Nadja Lange, Martine Wieczorek

Gelb: Meiners

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Lögering (24.), 2:0 Burgheim (84.)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück