SV Ahlerstedt/O. - Holstein Women 0:1 (0:0)

Christina Krause gelingt Treffer des Tages

Mit einem mühsamen und teuer erkauften Erfolg kehrten die Holstein Women in der Regionalliga vom Punktspiel bei der SV Ahlerstedt/Ottendorf zurück. Beim 1:0-Sieg 50 Kilometer südwestlich von Hamburg mussten Innenverteidigerin Julia Kibbel und Mittelfeldspielerin Janna Schäfer verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Leistungsträgerin Kibbel, die zur ersten Behandlung und Diagnose mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Stade eingeliefert wurde, erlitt ohne gegnerische Einwirkung einen Abriss der Wachstumsfuge im Hüftgelenk. Die 16jährige muss wohl operiert werden. Schäfer konnte aufgrund einer Schulterverletzung nicht weiterspielen. Eine genaue Diagnose erfolgt in den nächsten Tagen.

files/bildarchiv/galerie-11-12/11_12_women/111120_ahlerstedt_women1/111120_ahlerstedt_women1_008.jpg

linkes Foto: Nach einem von ihr getretenen Freistoß wird Julia Kibbel von Physiotherpeut Christian Byner behandelt.

Die Geschichte der Begegnung des Tabellenvierten beim Achten ist schnell erzählt. Es lief aufgrund zweier starker Abwehrreihen auf eine typische Nullnummer mit entsprechend wenig Torchancen hinaus. Das Spiel eroberte sich seinen Reiz bei den Zuschauern mehr mit rassigem Kampf denn spielerischer Klasse. Ähnlich sah es auch Holstein-Trainer Christian Fischer. „Wir haben verdient gewonnen aufgrund unserer Spielfeldüberlegenheit, der vermehrten Tormöglichkeiten und der guten Abwehrleistung. Fußballerisch war es kein gutes Spiel. Ärgerlich sind die Verletzungen von unseren Stammspielerinnen Kibbel und Schäfer“, fasste der Kieler Übungsleiter die Partie zusammen. Die im Passspiel im Mittelfeld sehr fahrige und ungenaue Art und Weise verlieh dem Match höchstens mittelmäßiges Niveau. Wie schon erwähnt gefiel größerer herzerfrischender Einsatz auf beiden Seiten. „Vicky hatte mit 38 Ballkontakten mehr als manch Feldspieler“, führte Torwarttrainer Harry Zwatz eine genaue Bilanz seines Schützlings, „wir haben sehr sicher aus der Hintermannschaft gespielt, mit der Torhüterin das Spiel eröffnet. Insgesamt war es ein Spiel auf gleicher Höhe mit einem Übergewicht im Mittelfeld aufgrund unserer etwas besseren Spielanlage. Wer den ersten Fehler macht verliert.“ Den machte der SV Ahlerstedt/Ottendorf nach einem Angriff von Holstein Kiel über die rechte Seite kurz vor dem Schlusspfiff der insgesamt gut leitenden Schiedsrichterin Naujoks. files/bildarchiv/galerie-11-12/11_12_women/111120_ahlerstedt_women1/111120_ahlerstedt_women1_020.jpgChristina Krause erzielte das Tor des Tages mit einem trockenen und platzierten Flachschuss aus 12 Metern ins rechte untere Eck. Bestnoten verdienten sich bei der Fischer-Elf Stefanie Mohr und Annika Bahr, die zuerst im defensiven Mittelfeld, später in der Innenverteidigung spielte.

rechtes Foto: Mit dieser Szene bereitete Emine Ibrahimi, ab der 67. Minute von Coach Fischer in den Angriff beförderrt, das 1:0 für Holstein Kiel vor.

Eine mit 45 Minuten langatmige Überraschung gab es für die Holstein Women beim Gang in die Kabine. Unglücklicherweise liess sich die Tür mit dem Schlüssel nicht öffnen. Auch Versuche des Hausmeisters, mit dem Bohrer das defekte Schloss zu öffnen, scheiterten. Erst mit brachialer Gewalt gelang es, den Frauen von Holstein Kiel die wohlverdiente Dusche zu ermöglichen.

SV Ahlerstedt/Ottendorf: Karina Steffens, Karina Witt (60. Christina Heins), Inga Cordes, Maren Steffens, Annika Ahrens, Romina Kristin Riwny, Lena Tödter, Anne-Marie Schwartau, Britta Dammann, Anne Boldt, Anne Schaarschmidt (67. Jennifer Meyer)

Holstein Women: Victoria Bendt – Emine Ibrahimi, Julia Kibbel (30. Stephanie Hofmann) Stefanie Mohr, Gyde Fuhrmann - Kati Krohn, Annika Bahr, Janna Schäfer (38. Cara Wallschlaeger) - Tabea Lycke (67. Eda Kahveci), Christina Krause, Joy Grube

Schiedsrichter: Christin Naujoks (Hamburg)

Assistenten: Sina Milinovic, Trygve Radtke

Zuschauer: 50

Gelbe Karte: M. Steffens – keine

Tore: 0:1 Krause (84.)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück