Neubrandenburg - U 17 Holstein Women 0:0

Dramatik pur ohne das Salz in der Suppe

Nach einem spielfreien Wochenende konnten die Bundesliga-Juniorinnen in einem durch Spannung nicht zu überbietendem Spiel einen Punkt aus Neubrandenburg mitnehmen.

Dabei fing das Spiel gemächlich an und zwar nicht nur, weil der Gastgeber erst 5 Minuten nach offiziellem Spielbeginn auf dem Spielfeld war. Nach anfänglichem Abtasten und Stockfehlern auf beiden Seiten wogte das Spiel in der ersten Halbzeit zwischen den Strafräumen hin und her. Holsteins Juniorinnen spielten dabei zumeist gefällig, aber zu umständlich durch die Zentrale nach vorne oder liefen in die gute Abseitsfalle der Neubrandenburgerinnen. Auf der anderen Seite waren die Neubrandenburgerinnen immer wieder durchs Zentrum brandgefährlich, konnten die sich bietenden Möglichkeiten allerdings ebenso wenig nutzen. So ging es leistungsgerecht torlos in die Halbzeit.

Die taktischen Anweisungen an die Offensive, vermehrt mit Diagonalbällen zu arbeiten, konnten die Spielerinnen die ersten Minuten der 2. Halbzeit kaum anwenden. Neubrandenburg kam bissig und voll auf Angriff spielend aus der Kabine. Diese Drangphase überstand die KSV durch eine gute Lena Kloock im Tor oder die unpräzisen Torabschlüsse der Neubrandenburger jedoch schadlos, um sich mit zunehmender Spieldauer der 2. Halbzeit mehr und mehr klare Torchancen zu erspielen. Doch es blieb dabei: entweder die Schüsse waren nicht präzise genug oder die gute Torhüterin entschärfte. Und so entwickelte sich eine Schlussphase, die es in sich hatte.

Chancen im Minutentakt gab es für die Holsteinerinnen vor dem Neubrandenburger Tor, aber auch im 16er von Holstein mussten Lena Kloock und ihre Viererkette immer hellwach sein. „Die letzten 10 Minuten war es ein schneller Schlagabtausch, der unglaublich intensiv war. Beide Teams wollten heute gewinnen und aufgrund der letzten Minuten kann das Spiel auch durchaus 4:4 ausgehen. Wir haben heute unsere zum Teil guten Torchancen nicht genutzt. Natürlich ist das immer bitter, aber die klare Leistungssteigerung im Offensivspiel und die dadurch vielen herausgespielten Torchancen in der 2. Halbzeit haben mir gut gefallen“, so eine wie ihre Spielerinnen nach einem intensiven Spiel erschöpfte Sabrina Eckhoff. „Leistungsmäßig ist es mit einigen Abstrichen der Fußball, den wir spielen können und wollen. Einzig ein Erfolgserlebnis bleibt uns bisher verwehrt. Dieses kann man nicht erzwingen. Aber wir können die nächsten 2 spielfreien Wochen nutzen, um den Kopf wieder frei zu bekommen und uns dieses dann im nächsten Spiel zu holen“, blickt Eckhoff bereits voraus.

Für viele Spielerinnen steht nun jedoch erst mal am kommenden Wochenende der U 1- Länderpokal in Duisburg auf dem Programm. Dort messen sich ab dem 29.09.2012 alle Landesverbände und die U 15-Nationalmannschaft 5 Tage lang vor den Augen der DFB-Sichter. Der endgültige Kader der Landesauswahl Schleswig-Holsteins wird in der kommenden Woche bekannt gegeben.

1. FC Neubrandenburg 04: Hagemann, De Vries, Voigt, Goetz, David, Ring, Lischinski (80.+1 Groth), Niemann (72. Magoltz), Heller (50. Radeke), Sehan, Weglowski (79. Andryssek)

U 17 Holstein Women: Lena Kloock – Elena Kern, Janne Wensien, Rieke Simson (50. Maj Sandmann), Anna Becker – Vanessa Voss, Michaela Brandenburg – Sarah Körner (57. Julia Hoppe), Samanta Carone, Anna Peters (79. Lena Frydrych) – Selina Amrein

Schiedsrichter: Katharina Kruse (Eichwalde)

Zuschauer: 52

gelbe Karte: Amrein

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück