Michaela Brandenburg im DFB-Trikot

Ziel: 25. -28. Juni 2013 U17-Europameisterschaft in Nyon!

Nach eineinhalb Wochen ist Michaela Brandenburg, U17-Kapitänin von Holstein Kiel in der B-Juniorinnen Bundesliga Nord/Nordost,  wieder zurück im Norden und damit im kalten und regnerischen Wetter. Die letzte Woche hat sie hingegen bei angenehmeren klimatischen Bedingungen verbracht und mit der U17-Nationalmannschaft des DFB in Griechenland erfolgreich um die zweite Runde der EM-Qualifikation gespielt. Unser Holstein-Redakteur hat die 14-Jährige kurz nach Ihrer Rückkehr getroffen.

Hallo Michaela, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Nominierung und erfolgreichen EM-Weiterqualifikation. Ihr musstet euch für den Kader ja erst über einen Leistungstest qualifizieren?

Genau, mittwochmittags, direkt nach der Schule, ging es los nach Köln zum Leistungstest, den wir einen Tag später in der Sporthochschule Köln absolvierten. Donnerstagvormittag stand der Sprintest auf dem Programm und nachmittags der Ausdauertest. Direkt danach erhielten wir Nachricht, wer weiter mit zur Vorbereitung nach Duisburg fährt und anschließend mit nach Griechenland zur 1. Qualifikationsrunde der EM fliegt.

Du hast die Trainerinnen anscheinend sowohl in der Vorbereitung als auch in den Trainingseinheiten vor dem ersten Spiel überzeugt. Schließlich wurdest du gegen Griechenland als Außenverteidigerin gleich in der Startaufstellung aufgeboten.

Darüber habe ich mich sehr gefreut. Als wir dann im Bus saßen, war ich ziemlich aufgeregt, wie eigentlich vor jedem Länderspiel. Aber gerade dieses erste Spiel der EM-Quali war aber doch noch etwas ganz Besonderes für mich! 1:1 hieß es dann jedoch am Ende und damit konnten wir gar nicht zufrieden sein. Wir hatten uns vorgenommen mit neun Punkten wieder heimzukehren und zumal wir die deutlich bessere Mannschaft mit viel mehr Ballbesitz waren und nur die Tore nicht gemacht haben war es gefühlt eher eine Niederlage.

Hieß man wollte es im nächsten Spiel besser machen?

Ja, es galt einfach dieses Spiel abzuhaken und sich auf den nächsten Gegner Rumänien zu konzentrieren. So trainierten wir am Dienstag vor allen Dingen das Kopfballspiel, das im ersten Spiel nicht so gut war, um auch Präsents und Körpersprache zu verbessern. Am nächsten Morgen erfuhren wir dann nach der üblichen Auflockerung die Aufstellung für das Spiel gegen Rumänien und für mich gab es dabei eine Überraschung, da ich zum ersten Mal beim DFB in der Innenverteidigung spielen sollte.

Eine Position, die du auf diesem Niveau noch nie gespielt hast. Wie ist es gewesen?

5:0 haben wir dieses Spiel gewonnen und ich hab sogar zwei Torvorlagen gemacht. Wir haben deutlich besser gespielt als gegen Griechenland und es hätte sogar noch höher ausgehen müssen. Da hatten wir uns die Regenerationsmassage doch in jedem Fall verdient. :-)

Eine gute Reaktion nach dem 1:1. Wie ging es weiter?

Gegen Russland mussten wir im letzten Spiel gewinnen, um Gruppenerster zu werden. Doch wir ließen uns durch diesen Druck nicht aus dem Konzept bringen und gewannen mit 7:1. Ich durfte wieder Innenverteidigung spielen und die Trainer waren zufrieden mit mir.

Das hört sich einer richtig guten Qualifikation an und gerade für dich persönlich auch nach einer zufriedenstellenden Woche.

Ich bin generell immer eher unzufrieden und selbstkritisch mit meiner Leistung, aber ich kann mit den gezeigten Leistungen der Woche doch recht zufrieden sein und bin es auch.

Das denke ich auch. Schließlich hast du sogar den Wimpel vom Spiel gegen Rumänien bekommen, was immer als Auszeichnung für die beste Spielerin im Spiel zu sehen ist.

Darüber habe ich mich sehr gefreut und ich hoffe, dass ich bei der zweiten Quali-Runde wieder dabei bin. Jetzt gilt es erst mal die Schule nachzuholen und weiter an mir zu arbeiten.

Das sie dies tun wird, da sind bei Holstein Kiel alle von überzeugt. Und so wird man im Frühjahr, wenn die nächste Qualifikationsrunde ansteht, also aller Voraussicht nach wieder auf die U17 Kapitänin verzichten müssen. Allerdings ja aus einem sehr erfreulichen Grund und bis dahin gibt es noch einige Spiele, in denen Michaela ihr Team durch die B-Juniorinnen Bundesliga führen wird.

Zurück