1:0-Sieg im Pokalfinale

Holstein Women gewinnen gegen SV Henstedt-Ulzburg

finalsieg
So schön kann ein Finale sein!
SHFV-Pokal-Finale: Holstein Women gegen SV Henstedt-Ulzburg 1:0 (1:0)
Freitag, 16.05.2014
 
In einem spannenden Finale gewannen unsere Holstein Women verdient gegen den SV Henstedt-Ulzburg mit 1:0. Dabei haben es die Störchinnen versäumt, schon in der ersten Halbzeit den Sack zuzumachen, die Chancen dazu hatten sie allemal. Aber es hat auch so gereicht, der SV Henstedt-Ulzburg war bisher die einzige Mannschaft in der laufenden Saison, die zuerst ein Unentschieden und dann sogar einen Sieg gegen unsere Holsteinerinnen einfahren konnten.

 

Gleich zu Beginn im Holstein-Stadion sahen die ca. 800 Zuschauer ein druckvolles, offensives Kieler Team. Sarah Begunk bringt einen Freistüß in den 5er herein, dieser kommt genau auf den Kopf von Laila Auerochs, die das 1:0 macht (6.). Henstedt geschockt, kommt nicht richtig ins Spiel. Nach einer Ecke von Jana Leugers landet das Leder Richtung zweiten Pfosten, Kati Krohn ist zur Stelle, trifft aber nur das Außennetz (16.). Die nächste Szene gehört wieder den Holstein Women: Samanta Carone schiebt durch auf Laila Auerochs, die legt quer in die Mitte, Tabea Lycke verpasst knapp, aber Joy Strähle ist noch da, ihr Schuss kann von den Henstedterinnen zur Ecke geklärt werden (25.). Die klarste Chance hat dann wieder Joy Strähle, der allein vor der Torhüterin der Ball verspringt (36.). Erst jetzt kommt eine nennenswerte Aktion der Gäste, ihre Kathrin Patzke geht allein Richtung Holsteiner Tor durch, aber Kiels Kati Krohn kann auf der Linie klären (38.). Und wieder Joy Strähle, sie spielt passgenau auf Tabea Lycke, die direkt abzieht, knapp vorbei (40.). Nach einer Ecke von Samanta Carone verschätzt sich Henstedts Torfrau und springt unter den Ball durch, der zu Laila Auerochs kommt, deren Schuss aber genau in den Armen der Tothüterin landet (45.).

In der zweiten Spielhälfte anfangs ein ähnliches Bild, Offensivszenen der Holstein Women. So spielt Jana Leugers lang auf Tabea Lycke, deren Schuss gehalten werden kann (64.), Joy Strähles Distanzschuss geht knapp übers Tor (76.), Selina Amrein legt quer auf Joy Strähle, die im Fallen abzieht, aber Henstedts Torfrau kommt gerade noch so ran (77.). In der 79. Minute der erste Eckstoß für die Gäste, der aber abgeblockt werden kann. Gefährlicher ist dann der nächste Henstedter Eckball, den die Störchinnen nicht aus ihrem 5er herausbekommen, den Henstedter Finalschuss kann Emine Ibrahimi von der Linie befördern (88.). Jetzt wollen die Gäste es wissen und drücken Richtung Holsteiner Tor, ihre Alina Witt kommt frei zum Kopfball, aber knapp daneben (90.). Die Druckphase Henstedts kommt zu spät, aufgrund der guten Leistung der Kielerinnen und ihrer vielen erarbeiteten Chancen geht der Pokal zu Recht an die Holstein Women.

 

Holstein Women: Victoria Bendt - Joy Strähle, Marie Becker, Janne Wensien, Kati Krohn, Samanta Carone, Levke Walczak, Sarah Begunk, Laila Auerochs, Jana Leugers, Tabea Lycke, eingewechselt wurden Selina Amrein, Emine Ibrahimi, Maike Timmermann und Stephanie Hofmann

 

SV Henstedt-Ulzburg: Julia Prosch - Lina Kunrath, Malin Hegeler, Nadja Schubring, Michelle Einfeld, Kristin Engel, Alina Witt, Christine Schoknecht, Bianca Weech, Kathrin Patzke, Michelle von Appen, eingewechselt wurden Kimberly Zietz, Carolin Schimmel und Jennifer Michel

 

Zuschauer: 325
Schiedsrichter: Mirka Derlin
Assistenten: Sabine Siegmund und Catharina Sonne-Ude
Tore: 1:0 Laila Auerochs (6.)

 

Zurück