Holstein Women sind Hallenkreismeister

2015 endlich wieder Titelgewinn

holstein women
Holstein Women - Kieler Hallenkreismeister 2015

In einer Neuauflage des Finales des vorigen Jahres standen sich wieder unsere Holstein Women und der TSV Klausdorf gegenüber, dieses Mal mit dem Sieg für Holstein! Herzlichen Glückwunsch!

 

Holstein Women sind Hallenkreismeister 2015

Nach über 7 Stunden Hallenfußball in der Hein-Dahlinger-Halle konnten die Holstein Women nach 3 verpassten Möglichkeiten wieder den Pokal des KFV Kiel in die Höhe strecken und sich in einer Neuauflage des letztjährigen Finales mit 2:1 gegen den TSV Klausdorf durchsetzen. Ebenso wie das Finale war das gesamte Turnier ein spannendes Auf und Ab für den von Beginn an favorisierten Zweitligisten.

Das Turnier wurde in zwei 6er Gruppen gespielt, aus denen sich die beiden Bestplatzierten für das Halbfinale qualifizieren sollten. In der Gruppe A bekamen es die Holsteinerinnen u.a. mit dem Titelverteidiger TSV Klausdorf und dem in der SH-Liga bisher gut aufspielenden Team von Rot-Schwarz Kiel zu tun, wobei damit schon vor Turnierbeginn feststand, dass eine der drei favorisierten Mannschaften bereits nach der Vorrunde raus sein würde.

Die Holstein Women begannen das Turnier gegen die SG Süd/Eintracht/E´hagen und zeigten beim 9:0- Sieg viel Offensivgeist. Es folgte der zweite Sieg gegen den FC Kilia Kiel, den man mit 3:0 schlagen konnte. Bereits in diesem Spiel wurde deutlich: Allzu leicht wollten es die anderen Teams im KFV Kiel den favorisierten Women in den 10 Minuten Spielzeit nicht machen. Und so kamen die Holsteinerinnen gegen die SSG Rot-Schwarz Kiel nicht über ein 0:0 heraus. Konsequentes Defensivverhalten des SH-Ligisten und teils zu umständliches Spiel der Women, teils nicht genutzte Torchancen oder die gute Torhüterin des Gegners verhinderten einen Treffer der Holsteinerinnen. So lief es nach einem erneut deutlichen Sieg gegen den TSV Bordesholm zu einem Duell ums Weiterkommen gegen den TSV Klausdorf hinaus. Und dieses fing so gar nicht nach dem Geschmack der Women an. Klausdorf nutzte die erste Chance zur frühen Führung und konzentrierte sich in der Folge auf das Verhindern des Gegentores. Die Holsteinerinnen rannten immer wieder an und versuchten, sich durch die vielbeinige Abwehr des Gegners zu kombinieren, aber es gelang in den restlichen 8 Minuten Spielzeit kein Treffer. Natürlich war der Jubel bei den jetzt als Gruppenerster für das Halbfinale qualifizierten Klausdorferinnen groß, doch auch die Women konnten sich nach kurzer Wartezeit (die SSG Rot-Schwarz Kiel hätte einen 12:0- Sieg im letzten Gruppenspiel benötigt) über den Einzug in das Halbfinale freuen, in dem es gegen einen weiteren SH-Ligisten, den Kieler MTV gehen sollte, die sich souverän Platz 1 in Gruppe B gesichert hatten.

Konzentriert gingen die Holsteinerinnen in diese Partie und es gelang die frühe Führung. In der Folgezeit sah man das an diesem Tag oft bekannte Bild, Holstein mit viel Ballbesitz und auch guten, leider zu oft ungenutzten Torchancen. Es blieb also spannend. Und wie es dann so oft kommt in einem Spiel, das eigentlich hätte entschieden sein müssen, markiert der Gegner mit der einzigen Chance des Spiels das 1:1: Eine Spielerin von KMTV bekommt kurz vor Schluss bei einem Fehlpass direkt vor dem Women-Tor den Ball direkt vor die Füße und nutzt dies unter tosendem Applaus der Halle zum Ausgleich. Trotz wütender letzter Angriffe der Women ging es mit diesem Ergebnis ins 9m -Schießen. Hier behielt Torhüterin Lena Kloock als letzte Schützin kühlen Kopf und stellte mit dem 5. 9m den Finaleinzug sicher.

Hier sollte es zur Wiederholung des Gruppenspiels gegen den TSV Klausdorf kommen, der sich ebenso im Entscheidungsschießen gegen den TSV Russee durchsetzen konnte. Und was für eine Wiederholung es werden sollte, denn wie im Gruppenspiel gelang Klausdorf erneut eine frühe Führung. Doch diesmal konnten die Holsteinerinnen zeigen, dass sie aus dem Gruppenspiel gelernt haben, spielten schnell und sicher nach vorne und drehten letztendlich das Spiel.

„Die Spielerinnen haben heute unter nicht einfachen Umständen ihr persönliches Ziel, eben den Titel, erreicht. Von daher sind wir Trainer durchaus zufrieden mit dem Turnier, auch wenn wir natürlich nicht immer unseren besten Fußball gezeigt haben. Wir haben viel rotiert, wollten viele Spielerinnen in unterschiedlichen Situationen sehen. Das ist uns, auch aufgrund der heutigen zum Teil sehr cleveren Gegner gut gelungen. Jede dieser Drucksituationen bringt unser junges Team weiter und hilft beim Lernprozess, den wir machen müssen, damit wir unser Ziel, den Klassenerhalt in der 2. Liga, erreichen“, so das Cheftrainerteam Eckhoff/Fischer zum Turnierverlauf. Und bereits am nächsten Wochenende können die Spielerinnen diesen Lernprozess weiter fortsetzen. Am Samstag wird der Mc Donalds Cup in Brunsbüttel gespielt und am Sonntag treten die Women als Titelverteidiger bei der Schleswig-Holsteinischen Hallenlandesmeisterschaft an, die wieder nach Futsal-Regeln gespielt wird. - se

 

Spiele der Holstein Women:

Holstein – SG Süd/Eintracht/E´hagen 9:0

Holstein – Kilia Kiel 3:0

Rot-Schwarz Kiel – Holstein 0:0

TSV Bordesholm – Holstein 0:6

Holstein – TSV Klausdorf 0:1

Halbfinale: Kieler MTV – Holstein 3:5 n.9M

Finale: TSV Klausdorf – Holstein 1:2

 

Holstein Women (in Klammern Anzahl der Tore): Victoria Bendt, Louisa Brauer, Lena Kloock (4), Emine Ibrahimi (5), Joy Strähle (2), Dolores Gorcic (1), Levke Walczak, Janne Wensien (3), Maike Timmermann (3), Samanta Carone (1), Sarah Begunk (6), Amelie Rose

 

Zurück