Holstein Women: Niederlage

gegen Bundesliga-Absteiger

jana leugers
Jana Leugers verwandelte den Strafstoß und wirbelte ein ums andere Mal die gegnerische Abwehr durcheinander
3. Spieltag, Frauen 2. Bundesliga Nord, Holstein Women gegen BV Cloppenburg 1:4 (1:2)
Sonntag, 21.09.2014

 

Gegen den Bundesliga-Absteiger BV Cloppenburg haben unsere Holstein Women bis zur letzten Minute alles versucht, konnten aber nicht mehr erreichen - gut gekämpft Holstein!
 
Die Frauen aus Niedersachsen begannen mit einem Blitzstart, nach einem Flankenabpraller stand ihre Marta Stobba genau richtig und markierte das 0:1 (1.). Nur kurz darauf nutzte Annabel Jäger die ungeordnete Defensive unserer Holsteinerinnen aus und erhöhte auf 0:2 (4.). Überhaupt hatten Kiels Abwehrreihen den athletisch überlegenen Wiederaufstiegs-Aspirantinnen nicht viel entgegenzusetzen. So landete ein von Kiel abgewehrter Rückpass genau vor die Füße von Cloppenburgs Agnieszka Winczo, die völlig frei direkt abziehen konnte, zum Glück ging der Schuss knapp daneben (14.). Unsere Holstein Women waren bemüht, versuchten ihrerseits, ihre Offensivkräfte in Szene zu setzen, zumeist aber von den Gästen abgeblockt. So dauerte es bis zur 26. Minute, dass die frei gespielte Maike Timmermann im 16-Meter-Raum über die herauslaufende Torhüterin fiel und die Schiedsrichterin auf den Elfmeterpunkt zeigte, Jana Leugers verwandelte sicher zum 2:1. Es war eine umstrittene Entscheidung, die anscheinend im letzten Drittel der 1. Spielhälfte egalisiert wurde, als Jana Leugers im Strafraum rüde von einer Cloppenburger Anwehrspielerin zu Fall gebracht wurde, der Pfiff dieses Mal aber ausblieb. Doch zurück zum Spielgeschehen: Unsere Holstein Women kämpften, beflügelt durch den Anschlusstreffer, versuchten alles, um das Spiel umzubiegen, aber nichts wollte klappen. Als Kiels Selina Amrein, die sich bei einem Press-Schlag verletzte, das Spielfeld humpelnd verließ, nutzte Cloppenburg die Überzahl, Eve Chandraratne machte aus ihrem Sololauf das 1:3 (35.). Holstein kam noch zu einer Möglichkeit: Jana Leugers flankte in den 5er, aber Laila Auerochs kam leider einen Schritt zu spät (43.).
In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild, Holstein gab nicht auf, den Zuschauern bot sich ein schnelles und durchaus sehenswertes Spiel. So ging Maike Timmermanns Schuss in der 53. Minute knapp über das Cloppenburger Gehäuse. Dann waren es allerdings wieder die Gäste, die zählbares verbuchen konnten, nach einer Ecke erhöhte Eve Chandraratne zum Endstand von 1:4 (77.). Die letzte nennenswerte Szene gehörte den Holstein Women, Svenja Körner setzte sich im Strafraum durch, wurde aber im letzten Moment von einer Abwehrspielerin gestoppt (82.). Unsere Holsteinerinnen waren das gesamte Spiel über bemüht und kämpften, aber Cloppenburg war zielsicherer und durchschlagender.  
 
 
Holstein Women: Victoria Bendt - Joy Strähle, Maj Sandmann, Janne Wensien, Selina Amrein (35. Emine Ibrahimi), Sarah Begunk, Levke Walczak, Jana Leugers, Laila Auerochs (63. Dolores Gorcic), Tabea Lycke (71. Svenja Körner), Maike Timmermann

 

BV Cloppenburg: Alexandra Crone - Tanja Thormälen (64, Lena Funke), Nina Brüggemann, Annabel Jäger, Tanja Baumann, Agnieszka Winczo (74. Katarina Kolar), Eve Chandraratne, Daniela Löwenberg, Velislava Dimitrova (85. Michelle Meyer), Marta Stobba, Imke Wübbenhorst

 

Zuschauer: 56
Schiedsrichter: Christine Weigelt
Assistenten: Linda Gundel und Miriam Schweinefuß
Tore: 0:1 Marta Stobba (1.), 0:2 Annabel Jäger (4.), 1:2 Jana Leogers (26. Strafstoß), 1:3 und 1:4 Eve Chandraratne (35. und 77.)

 

Zurück