Holstein Women - Lok Leipzig 0:0

Störche mit überraschendem Punkt im Schneegestöber

Schneeballschlacht
Foto: Swantje Stieh

Punktgewinn für die Holstein Women 

Vorweg: Dank an alle fleißigen Helfer, besonders an die Teams vom 1.FC Lok Leipzig und von Holstein Kiel und an die Pressevertreter, die gemeinsam schneeschiebend dafür gesorgt haben, dass das Punktspiel im 3. Anlauf stattfinden konnte. Da über Nacht circa 10 cm Schnee gefallen waren, sah der Kunstrasenplatz in Projensdorf entsprechend weiß aus. Trotz dieser Widrigkeiten waren alle froh, endlich mit 45minutiger Verspätung den Ball ins Rollen bringen zu können. Für die Kielerinnen war es das erste Spiel nach der Winterpause und das gegen ein Team, das in unserem Auftaktspiel der Zweitliga- Saison für eine deutliche 1:5-Niederlage sorgte. Entsprechend defensiv aufgestellt versuchten die Holsteinerinnen, dem erwarteten Ansturm auf ihr Tor die Durchschlagskraft zu nehmen, was sich allerdings schwierig gestaltete. So erhielt Leipzig nach Foul in der 15. Minute einen Elfmeter, der zum Glück für die Kielerinnen von ihrer Torfrau Victoria Bendt gehalten wurde. Nach einem Eckball rettete Kati Krohn in Minute 23 auf der Linie ihre Mannschaft vor einer Leipziger Führung, 10 Minuten später in fast identischer Situation konnte wieder auf der Linie geklärt werden. Alles in allem ein Spiel auf das Holsteiner Tor in teilweise dichtem Schneetreiben. Der Halbzeitpfiff trieb die 21 Zuschauer zu den heißen Getränken im Kiosk und die Mannschaften und Schiedsrichterinnen in die warmen Kabinen.

Die zweite Halbzeit wurde durch reinen Kampf auf beiden Seiten geprägt. Obwohl die Leipzigerinnen alles versuchten, konnten sie kein Tor erzielen. Die diversen Eckbälle auf das Kieler Tor wurden ein ums andere Mal entschärft. Holstein kämpfte aufopferungsvoll und konnte sogar ab und zu einen Konter setzen, leider verhinderten die Platzverhältnisse, dass unsere Offensivkräfte ihre Schnelligkeit einsetzen konnten. Ein Eckball in der letzten Spielminute der Holstein Women konnte von den Leipzigerinnen abgewehrt werden. Es war ein spannendes Spiel, das von den Spielerinnen alles abverlangte. Hervorzuheben ist das gute Defensivverhalten der Störchinnen, die besonders in der zweiten Halbzeit die Trainervorgaben umzusetzen versuchten.

KSV- Cheftrainer Christian Fischer meinte nach dem Spiel: "Ein hart erarbeiteter Punkt!".

Holstein Women: Victoria Bendt - Stephanie Hofmann, Annika Bahr, Julia Kibbel, Kati Krohn, Luisa Brauer, Levke Walczak , Sarah Begunk, Emine Ibrahimi (67. Gyde Furmann), Joy Grube, Tabea Lycke

FC Lok Leipzig: Sandra Schumann, Sarah Gäbler (77. Ulrike Menzel), Lisa Pfretzschner, Marie-Luise Herrmann, Lisa Reichenbach, Angelina Lübcke, Anne Heller, Sophie Görner, Christina Nauesse, Christin Janitzki, Florin Wagner

Schiedsrichter: Sina Diekmann (Bremen)

Assistenten: Karoline Melchers /  Saskia Geweke

Zuschauer: 21

gelbe/rote Karte: keine

besondere Vorkommnisse: Lübcke scheitert mit einem Foulelfmeter an Bendt (15.)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück