Holstein Women - Hohen Neuendorf 1:1 (0:0)

Kielerinnen verprassen glasklare Torchancen

Holsteins Winterneuzugang Patrycja Pasieka enteilt Neuendorfs Juliane Guhr. Links Geburtstagskind Kati Krohn (31), rechts Holstein-Spielführerin Joy Grube.
Holsteins Winterneuzugang Patrycja Pasieka enteilt Neuendorfs Juliane Guhr. Links Geburtstagskind Kati Krohn (31), rechts Holstein-Spielführerin Joy Grube.

Am heutigen Donnerstag kamen die Frauen von Holstein Kiel im Abstiegs- und Aufsteigerduell gegen den SV BW Hohen Neuendorf nur zu einem 1:1 (0:0). Gäste-Spielerin Lisa Grimske brachte Hohen Neuendorf mit 1:0 (72.) in Führung. Kati Krohn, die heute ihren 31. Geburtstag feierte, glich für Holstein in der 87. Minute aus. Damit verpasste die Mannschaft von Holstein-Cheftrainer Christian Fischer, die eine Handvoll klarster Chancen in den insgesamt 92 Minuten ausließ, am Vatertag den Sprung auf den Relegationsplatz 10, den der SV BW Hohen Neuendorf mit einem Punkt mehr und einem Spiel weniger einnimmt. In den letzten beiden Spielen gegen die Favoriten Herforder SV und Werder Bremen stehen die Störchinnen unter Zugzwang, (dreifach) punkten zu müssen.

Man könnte eine "90minütige" Liste der verpassten Gelegenheiten aufführen, ergab sich ja schon in der 2.Minute die erste Kieler Chance: Jana Leugers verlängert auf Patrysja Pasieka, die auf Levke Walczak köpft, deren Torschuss gehalten wurde. 5 Minuten später kommt  ein langer Pass auf Jana Leugers, die zu Joy Grube weiterleitet, letztere spielt Laila Auerochs an: knapp vorbei! Holstein druckvoll mit Pressing, versucht Kombinationsfußball zu spielen oder Pässe auf seine Offensivkräfte zu setzen, Hohen Neuendorf meist mit langen Bällen nach vorn. Zweikampf Pasieka und SinkaDiese Konstellation setzt sich über die gesamte Partie fort. Aber weiter zum zeitlichen Ablauf. Nach einer gelungenen Kombination kann Sarah Begunk ihr Torglück versuchen, leider links neben das gegnerische Tor (12.). Kurz darauf der erste ernsthafte Torschuss der Brandenburgerinnen, ebenfalls daneben (14.). Minute 20: Patrycja Pasieka setzt sich über die linke Seite durch, spielt zu Levke Walczak, die leitet zu Joy Grube weiter: gehalten!

rechtes Foto: das Abstiegs- und Aufsteigerduell war von vielen rassigen Zweikämpfen geprägt. Wie hier zwischen Pasieka und Monika Sinka (25).

Wieder Sarah Begunk auf Joy Grube, ihr Heber prallt vom Pfosten ab, leider weg vom Tor (33.). Die größte Chance in der 39. Minute: Nach gehaltenem Eckball spielt Kiels Torfrau Victoria Bendt einen langen Ball auf Jana Leugers, die sich gegen die Hohen Neuendorfer Abwehr durchsetzen kann und allein vor der Torfrau zum Abschluss kommt, letztere kann mit der Fußspitze den Ball noch wegspitzeln. Auch Hohen Neuendorf versuchte alles, schließlich stehen beide Mannschaften im Abstiegskampf, konnte aber von der gut sortierten Kieler Abwehr an gefährlichen Aktionen gehindert werden.

 Die zweite Halbzeit begann furios. Freistoß Kiel, von Sarah Begunk ausgeführt, Ball prallt von der Hohen Neuendorfer Torfrau ab, Holsteins Laila Auerochs schiebt zum 1:0 ein...dachten alle 140 Zuschauer. Die Linienrichterin hatte allerdings auf Abseits erkannt , ob zu Recht oder Unrecht, ist im Nachinein schwer zu sagen (47.). Holstein ließ sich davon nicht beeindrucken, kämpfte weiter, der Schuss von Joy Grube nach Zuspiel Jana Leugers ging mal wieder neben das gegnerische Tor (49.). 4 Minuten später kommt ein langer Ball auf Jana Leugers, die quer auf Joy Grube legt: gehalten. Die Brandenburgerinnen, die ebenfalls nicht aufsteckten, hatten danach eine gute Szene, trafen aber nur die Latte (56.). Geburtstagskind Kati KrohnUnd wieder Holstein: Den von der gerade eingewechselten Julia Kibbel aus 30 Metern getretene Freistoß lenkt Hohen Neuendorfs Schlussfrau im letzten Moment übers Tor (60.). Eine weitere große Chance 10 Minuten später: Jana Leugers spielt Joy Grube an, die die herausgelaufene gegnerische Torhüterin umspielt, aber zu lange mit einem direkten Torschuss zögert und den Ball dann hoch in den 5er spielt; der daraus folgende Kopfball von Julia Kibbel geht am fast leeren Tor vorbei ins Aus. Und so kommt es, wie es kommen muss, wenn man die diversen Chancen nicht nutzt.

linkes Foto: Zum 31sten gab es für Kati Krohn keine drei Punkte. Links Annika Bahr, die am Saisonende aufhört.

In der 72. Minute geht Hohen Neuendorf durch einen Eckball, der von der Brandenburgerin Liza Grimske ins Kieler Tor befördert wird, in Führung! Holstein steckt den Gegentreffer aber gut weg, versucht weiterhin alles.
Ausgerechnet Außenverteidigerin und Geburtstags"kind" Kati Krohn sorgt dann in der 87. Minute für den mehr als verdienten Ausgleich, als sie sich auf der linken Außenbahn durchsetzt und aus 20 Metern Entfernung den Ball mit Aufsetzer ins Hohen Neuendorfer Tor lenkt. Vom Spielverlauf her hätten die Kielerinnen deutlich gewinnen müssen, scheitern aber an ihrer eigenen Abschlussschwäche.

Cheftrainer Christian Fischer sagt nach dem Spiel: "Wenn man es nicht schafft, Tore zu machen, hat man es nicht verdient zu gewinnen! Insgesamt war es von uns eine gute Partie, alle Women haben toll gespielt. Sonntag müssen wir gewinnen, alles andere als 3 Punkte wäre kontraproduktiv."

Holstein Kiel: Victoria Bendt - Kati Krohn, Marie Becker, Annika Bahr, Stephanie Hofmann (77. Jeska Danielsen) - Sarah Begunk, Levke Walczak - Patrycja Pasieka (60. Julia Kibbel), Laila Auerochs, Jana Leugers - Joy Grube

SV BW Hohen Neuendorf: Sarah Neubeck, Liza Grimske, Vanessa Behrendt, Sarah Kollek, Sandra Sommer (90. Angelina Ignatjeva), Franziska Klausch, Eva-Maria Gesang, Rebecca Gabriel (78. Victoria Targatz), Monika Sinka (85. Marie Heinz), Juliane Guhr, Alina Janowitz

Schiedsrichter: Sandra Blumenthal (Pritzwalk)

Assistenten: Jacqueline Lünser (Heidesee) // Tanja Petersen (Peissen)

Zuschauer: 140

gelbe Karte: Krohn (66.) - Sommer (61.), Franziska Klausch (88.)

Tore: 0:1 Grimske (72., Video), 1:1 Krohn (87., Video)

Hier gibt es mit einem Klick das Stadionmagazin zum Spiel gegen den SV BW Hohen Neuendorf und Herforder SV.

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Video von Nordkick mit den Toren gibt es mit einem Klick hier zu sehen.

Zurück