Holstein Women back

7. Spielzeit in der 2. Frauen-Bundesliga Nord

Das Logo Frauen-Bundesliga

Die Holstein Women sind back! Zurück in die Spielklasse, aus der man ein Jahr zuvor absteigen musste. Mit der Meisterschaft 2012 in der Frauen-Regionalliga Nord kam der Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga Nord früher als geplant. Als Ziel war die Rückkehr in die 2. Liga 2013 geplant. In dem Jahr, in dem man auf fast alle Talente der U 17, die aktuell in der B-Juniorinnen Bundesliga spielen, zurückgreifen kann. „Wir nehmen wie es ist“, erzählte Cheftrainer Christian Fischer, „ die 2. Frauen-Bundesliga Nord ist ein Abenteuer. Wir freuen uns darauf!“

Dabei sehen die Vorzeichen für die nun insgesamt 7. Spielzeit im Unterbau der Frauen-Bundesliga nicht günstig aus. Aufgrund vieler Ausfälle von Spielerinnen bestritten die Holstein Women ihr erstes Testspiel am 26. August. In der ersten Runde des DFB-Pokals beim Schleswig-Holstein-Ligisten SSC Hagen Ahrensburg! Die Kielerinnen gewannen mit 5:1 (1:1). Dabei verletzte sich Offensivspielerin Louisa Nöhr schwer am Knie. Der Neuzugang vom Bundesligisten Hamburger SV wird genau wie Stürmerin Christina Krause, in der abgelaufenen Regionalliga-Saison mit 14 Treffern beste Torschützin, länger ausfallen.

Nach und nach bieten sich in Zukunft Christian Fischer mehr Alternativen im Spielerinnenaufgebot an.
Im Kader gab es nur wenig Fluktuation. Im Vergleich zum Kader der Rückrunde in der Regionalliga Nord kamen mit der bereits erwähnten Louisa Nöhr und Jana Leugers (reaktiviert) nur zwei echte Neuzugänge. Mit Marialiiza Kranz (Trainerin Frauen Schleswig-Holstein-Liga) und Stefanie Mohr (Fortuna Wellsee) aber auch nur zwei echte Abgänge. Das mag man positiv wie auch negativ sehen. Auf der einen Seite gilt es für einen Aufsteiger, sich für die höhere Spielklasse erheblich zu verstärken. Positiv ist zu sehen, dass die Holstein Women eingespielt sind. Im Defensivspiel sind die Kielerinnen auf jeden Fall zweitligareif. In der Offensive sollten die Feinabstimmungen so schnell wie möglich greifen.

Zurück