Hamburger SV - U17 Women 1:3 (0:2)

Joker Jeromina Bußkamp sticht sofort zum 3:1-Erfolg

Einen ganz wichtigen Auswärtssieg landeten die B-Juniorinnen von Holstein Kiel heute beim Tabellenvorletzten Hamburger SV. Dabei konnte man im Vorfeld durchaus von einem 6-Punkte-Spiel sprechen. Der HSV wollte sich in der Tabelle wieder vor Holstein schieben, die Störche sich durch 3 Punkte von den Abstiegsrängen distanzieren und Anschluss ans Mittelfeld finden. Und dies sollte am Ende mit einem 3:1-Sieg auch gelingen.

Dabei spürte man gerade in den ersten Minuten der Partie die Wichtigkeit und damit auch den Druck. Abspielfehler und zu schnell wieder abgegebener Ballbesitz prägten die Anfangsphase. In dieser kam der HSV auch zu seiner ersten Chance, doch Torhüterin Lena Kloock zeigte sich hellwach und konnte den Schuss aus 20 m über die Latte lenken. In der Folge kam Holstein etwas besser ins Spiel und verbuchte seinerseits die ersten gefährlicheren Angriffe. Doch konnte zunächst keine der scharfen Hereingaben der Mittelfeldaußen genutzt werden. Doch merkte man schon zu dieser Zeit, dass durchaus Raum für Fernschüsse bestand. Und wie auch schon gegen Bremen wurde eben dieser Platz vor dem 16er in der 26. Minute von Kapitänin Michaela Brandenburg genutzt, deren Schuss aus 20 m an die Latte knallte und von Vanessa Voss eiskalt ins linke untere Eck verwertet wurde. Ein wichtiger Treffer, der das Spiel erst mal beruhigte, aber nicht dazu führte, dass Holstein sich ein klares Übergewicht erspielen konnte. Ganz im Gegenteil, es war weiterhin ein enges Spiel, bei dem sich Samanta Carone aber direkt vor der Pause noch einmal ein Herz fasste und am rechten Strafraumeck mit links den Platz zum Abschluss nutze und damit zur 2:0-Halbzeitführung traf.

Nach der Halbzeit versuchte der HSV nochmal alles und erzielte in der 50. Minute den Anschlusstreffer. Doch anders als in vergangenen Spielen ließen sich die Holsteinerinnen nicht aus der Ruhe bringen und sorgten nun angeführt durch eine nun als 6erin agierende spiel- und kampfstarke Samanta Carone immer wieder für Entlastungsangriffe. Zudem steigerte sich Außenverteidigerin Elena Kern von einer guten ersten Halbzeit zu ihrer besten Saisonleitung und gewann in der 4er-Kette eine Reihe wichtiger Zweikämpfe. Und so sorgte ein Angriff über die rechte Seite für die Entscheidung, als sich Mira Brix frech durchsetzte und in die Mitte auf die eine Minute zuvor eingewechselte Jeromina Bußkamp passte, die in ihrem erst zweiten Bundesligaspiel ihr erstes Tor erzielten konnte.

„Ein ganz wichtiger Sieg heute für uns. Man merkte sofort, um was es in diesem Spiel für beide Mannschaften ging und deswegen ist es ganz normal, dass wir heute nicht unseren besten Fußball geboten haben. Wir hatten heute zu viele einfache Ballverluste, doch sind wir die letzten beiden Spiele merklich torgefährlicher und zielstrebiger geworden und das hat uns heute unter anderem zum Sieg verholfen. An diese Offensivleistung gilt es kommende Woche anzuknüpfen, wenn die Rückrunde beginnt und wir nach Potsdam fahren werden“, so Cheftrainerin Sabrina Eckhoff zum Spiel.

Hamburger SV: Julia Möller - Jonna Wittwer, Mathilda Weisser, Lukne Bangardaviciute, Jessica Stutzki - Andrea Bütje, Hannah Diekhoff, Lara Kunitz, Evelyn Holst (70. Lela-Celine Naward) - Michelle Kretzschmar (59. Vibusha Nesalingam), Alicia Sirotzki

U17 Holstein Women: Lena Kloock- Elena Kern, Annika Hintz, Rieke Simson, Anna Becker – Vanessa Voss (56. Julia Hoppe), Michaela Brandenburg – Mira Brix (80. Marie Peters), Samanta Carone, Selina Amrein (52. Anna Peters) - Svenja Körner (73. Jeromina Bußkamp)

Schiedsrichter: Susann Kunkel assistiert von Christina Eggers und Sarah Peters

Gelb: Naward

Tore: 0:1 Voss (26.), 0:2 Carone (40.), 1:2 Sirotzki (50.), 1:3 Bußkamp (74.)

Zurück