Bergedorf 85 - U23 Woman 3:0 (1:0)

Regionalliga-Team verpasst Sprung ins Mittelfeld

Am Sonntag hatten die Mädels der U23 in Bergedorf die Möglichkeit, den Sprung ins Mittelfeld zu schaffen – doch leider wurde es nichts mit einem Dreier. Die Anfangsviertelstunde konnten die Kielerinnen durch sicheres Passspiel und gute Kombinationen klar für sich gestalten und hatten die meisten Spielanteile. Leider konnte man aus dieser Feldüberlegenheit keine klare Torchance erspielen. Ein Distanzschuss von Stelck, der knapp über das Tor strich und eine verpasste Kopfballmöglichkeit von Schnatz waren die einzigen Torgefahren für den Gastgeber, der es verstand die Abstimmungsschwierigkeiten der neu formierten Innenverteidigung (Perez-Traulsen fällt länger verletzungsbedingt aus) durch gute Anspiele in die Schnittstellen zu nutzen. In der 18. Minute traf dann Maria Albrecht nach einem Stellungsfehler von Gabriel zum Führungstreffer der Hamburgerinnen. Dieser Rückstand änderte nichts am Spielverlauf, der weiterhin die meisten Anteile bei den Holsteinerinnen ließ, die in der Offensive aber zu harmlos waren. Nach der Halbzeit nutzte Maria Albrecht die Inkonsequenz und Abstimmungsschwäche der Holsteiner Defensive in der 48. und 50. mit einem Doppelschlag und erhöhte auf 3:0. Davon erholte sich das junge Team aus Kiel nicht, kam nur zu harmlosen Distanzschüssen und ließ immer wieder Pässe in die Spitze zu. Wenn Torfrau Ravn nicht mehrmals hervorragend pariert hätte, wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen. „Die Mädels haben sich reingehängt, konnten aber aus der spielerischen Überlegenheit keine Gefahr auf das gegnerische Tor ausüben. Daran müssen wir arbeiten. Die Gastgeberinnen aus Hamburg hatten eine einfache und klare Spielanlage, die man defensiv viel cleverer spielen muss. Hierfür fehlt aber einigen Spielerinnen die Erfahrung und Verantwortungsbereitschaft – auch an den technischen, konditionellen und taktischen Fertigkeiten müssen wir noch mehr arbeiten, damit wir die Liga halten können“, ist sich Trainerin Svenja Nefen den zukünftigen Herausforderungen bewusst. Am nächsten Wochenende muss die Mannschaft zum Spitzenreiter HSV III reisen, um den Start der Rückrunde einzuläuten – gewiss keine einfache Aufgabe.

Holstein Kiel II: Eva-Lotta Ravn - Franka Röder, Gönna Gabriel, Stefanie Mohr, Gyde Fuhrmann - Jytte Stelck (66. Merle König), Annika Bahr (46. Jenny Riemer), Natalie Schnatz - Rachel Jakubowski, Emine Ibrahimi, Christina Werbke

Gelb: Stelck, Werbke, Gabriel

Tore: 1:0 M. Albrecht (18.), 2:0 M. Albrecht (48.), 3:0 M. Albrecht (50.)

Zurück