15 katastrophale Minuten nach Wiederanpfiff

Holstein Women - SV Werder Bremen 0:4

21.Spieltag, 2. Frauen Bundesliga Nord: Holstein Women gegen SV Werder Bremen
Sonntag, 17.05.2015

 

Am Sonntag, den 17.05.2015, war es für die Holstein Women soweit: Das letzte Heimspiel der Saison gegen den SV Werder Bremen stand vor der Tür. Für beide Teams war in diesem Spiel viel zu holen. Die Holstein Women könnten mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern, SV Werder Bremen dagegen könnte mit einem Sieg den Aufstieg perfekt machen. So gingen beide Mannschaften voll motiviert ins Duell mit den Holstein Women als Außenseiter, die aber bereit zum Ärgern waren.

Das Spiel startete mit einer guten Phase für die Bremerinnen, die sich geschickt mit langen Diagonalbällen durch die Holsteiner Abwehr kombinierten. Doch Holsteins Torhüterin Victoria Bendt war stets zur Stelle und verhinderte so einige Male den Bremer Jubelschrei. Nach den ersten 15 Minuten fingen sich die Holstein Women und stiegen ordentlich in die Partie ein, indem sie sich vor das Bremer Tor spielten und sich ebenfalls erste Chancen erarbeiteten. Eine der gefährlichsten Chancen lief über die rechte Seite, wo sich Maike Timmermann gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen konnte und den Ball in die Mitte spielte, aber Tina Hild und Joy Strähle rauschten knapp an dem Ball und einer Kieler Führung vorbei. Werder Bremen tauchte in der letzten halben Stunde der ersten Halbzeit immer seltener vor dem Holsteiner Tor auf und den Holsteinerinnen gelang es ein ums andere Mal, Akzente im Spiel zu setzen. Beide Mannschaften blieben jedoch ohne Torerfolg, so ging es mit einem 0:0 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann wieder zu Gunsten der Bremerinnen. Sie kamen mit frischem Wind aus der Kabine und es dauerte nicht lange, bis der Ball im Kieler Tor zappelte. Nachdem nicht konsequent genug verteidigt werden konnte, gelang es den Bremerinnen in der 47. Minute, den Ball von außen in die Mitte zu spielen, wo Cindy König den Ball zum 0:1 gekonnt ins lange Eck schob. Doch damit nicht genug. Der Knoten bei den Bremerinnen war geplatzt und die Kielerinnen waren nicht imstande, die Tore von Maren Wallenhorst (53. Minute) und Katharina Schiechtl (55./60. Minute) zu verhindern, sodass es nach ganzen 15 Minuten 0:4 für Werder Bremen stand und die Partie somit entschieden war. In den folgenden 30 Minuten hielten die Holstein Women wacker gegen befreit aufspielende Bremerinnen an und versuchten, den Schaden zu begrenzen und weitere Gegentore zu verhindern. Auch die Hoffnung auf ein eigenes Tor gaben die Kielerinnen nicht auf und spielten wieder auf das Bremer Tor. Eine der hochkarätigeren Chancen war ein schönen Konter von Jana Leugers und Sarah Begunk, denen es aber leider nicht gelang, den Ball ins Tor zu verfrachten und sich so wenigstens mit einem Tor zu belohnen. Somit endete das Spiel nach 90 Minuten 0:4 für den SV Werder Bremen.

Zusammenfassend zeigten sich die Holstein Women vor allem in der ersten Halbzeit in einer durchaus guten Verfassung. Es war ihnen möglich, Bremen ernsthaft Widerstand entgegen zu setzen und mit ein wenig Glück wäre auch die Führung nicht unwahrscheinlich gewesen. Letztendlich vergaben die Holstein Women das Spiel in den katastrophalen 15 Minuten nach Wiederanpfiff und konnten sich für Ihre guten Leistungen mit dem Ergebnis nicht belohnen. Dennoch gelang es den Holstein Women in den letzten 30 Minuten vor Abpfiff, wieder in ihr Spiel zurück zu finden und eine höhere Niederlage zu verhindern. Das letzte Spiel dieser Saison auswärts gegen den Absteiger Magdeburger FFC ist somit das Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt. Mit einem Sieg halten die Holstein Women die Klasse, bei einem Unentschieden oder einer Niederlage muss auf Schützenhilfe im Spiel Union Berlin gegen Gütersloh 2009 gehofft werden. Deshalb heißt es jetzt für die Holstein Women, eine Woche nochmal alles zu geben und sich mit voller Konzentration, Leidenschaft und Ehrgeiz im Training auf das entscheidende Spiel am Pfingstmontag, den 25.05.2015, in Magdeburg vorzubereiten.
 

 

Holstein Kiel: Bendt - Ibrahimi, Brauer, Sandmann (60. Wensien), Amrein - Begunk, Weigel - Timmermann (71. Carone), Leugers, Strähle - Hild

Werder Bremen: Bockhorst - Mölter, Ulbrich, Eta, Scholz (61. Hausberger) - Schiechtl, Schröder, Schacher (46. Wallenhorst), Wolter - Goddard (78. Volkmer), König

Zuschauer:
 55
Schiedsrichter: Geweke (Holle)

 

Vorschau: 
Am Montag den 25. Mai  geht es zum letzten Spiel der Saison nach Magdeburg.

 

 

Zurück