3:0 - Störche begeistern KSV-Fans

Holstein Kiel - FSV Zwickau 3:0 (1:0)

Holstein Kiel fährt beim 3:0 über den FSV Zwickau den zweiten Heimsieg ein. Im Stile einer Klassemannschaft entgegneten die Störche dem mutigen Aufsteiger FSV Zwickau und nutzten die erarbeiteten Torchancen kurz vor und nach der Halbzeit eiskalt. Mathias Fetsch (36.), Tim Siedschlag (50., Foulelfmeter), und Kingsley Schindler (59.) verewigten sich auf dem Spielberichtsbogen im Bereich „Torschützen“. Nach dem 2:0 im SHFV-LOTTO-Pokal war es der zweite Sieg im zweiten Spiel unter dem Interimsgespann Ole Werner/Hannes Drews.

Patrick Kohlmann und Patrick Herrmann kehrten nach dem 2:0-Pokalerfolg in Flensburg nach auskurierten Verletzungen zurück in die Startelf, die vom Interimsgespann Ole Werner/Hannes Drews wieder als 4-3-3 auf den Rasen geschickt wurde.

Der FSV Zwickau wollte die Störche gar nicht erst in Spielfreude geraten lassen und stellten mögliche Anspielstationen schon am Kieler Strafraum dicht. Die Störche zeigten sich geduldig, eröffneten immer wieder über Keeper Kenneth Kronholm und hatten die erste dicke Chance. Dominik Schmidt verzog mit einem satten 20-Meter-Kracher um Zentimeter (23.). Rechtzeitig vor dem Pausenpfiff setzte die KSV zum Schlussspurt an und belohnte sich: Dominick Drexler flankte aus dem Halbfeld auf Mathias Fetsch, der eiskalt zur Führung vollstreckte (36.). Mit etwas Glück hätte Tim Siedschlag noch erhöhen können, stocherte aber übers Gehäuse (40.).

Die Störche erwischten einen Traumstart in die zweite Hälfte und machten im Stile einer Klassemannschaft den Deckel auf die noch in der ersten Hälfte umkämpfte Angelegenheit. Drexler wurde nach feiner Finte von Toni Wachsmuth im Strafraum gefällt, den Strafstoß verwandelte Siedschlag souverän zum 2:0 (50.). Die Schwäne flogen den Störchen jetzt nur noch hinterher. Lewerenz düpierte den Ex-Kieler Marcel Gebers mit der Hacke, flankte punktgenau auf Kingsley Schindler, der zum 3:0 einnickte (59.). Die Gäste stellten zur Schadensbegrenzung von der mutigen Dreierkette auf die sichernde Viererkette um, während die Störche das Ergebnis sicher die Uhr herunterspielten und die Punkte fünf bis sieben einfuhren.

Stimmen zum Spiel

Mathias Fetsch: „Wir sind hochzufrieden. Wir haben in der letzten Woche gut trainiert und haben es heute von der ersten Minute an gut auf den Platz gebracht. Jetzt können wir ein schönes Wochenende verbringen.“

Kenneth Kronholm: „Die Mannschaft hat das der Situation entsprechend super gemacht. Wir haben uns sofort auf die Vorgaben von Ole (Werner) und Hannes (Drews) eingestellt. Wir haben zu den richtigen Zeiten die Tore gemacht und hinten richtig gut verteidigt gegen einen starken Gegner.“

Spielinfo

Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Czichos, Schmidt, Kohlmann – Siedschlag, Hoheneder (80. Nyarko), Drexler (86. Harder) – Schindler (73. Dürholtz), Fetsch, Lewerenz. Trainer: Werner
FSV Zwickau: Brinkies – R. Berger, (63. Bär) Gebers, Lange – Wachsmuth, Könnecke (77. Geisler) – P. Göbel, Schlicht, C. Göbel – Zimmermann (46. Nietfeld), König. Trainer: Ziegner
Schiedsrichter: Pfeifer (Heusenstamm)
Tore: 1:0 Fetsch (36.), 2:0 Siedschlag (50., Foulelfmeter), 3:0 Schindler (59.)
Zuschauer: 4.137

Zurück