Zwei starke Hälften, zweiter Sieg

FSV Mainz 05 II - Holstein Kiel 0:3 (0:1)

Kieler Jubel in Mainz

Holstein Kiel feiert den zweiten Sieg in Folge. Beim 3:0-Erfolg gegen den FSV Mainz 05 II zeigten die Störche zwei starke Halbzeiten. Vor 1.191 Zuschauer brachte ein Eigentor von Petar Sliskovic (32.) die Elf von Trainer Markus Anfang vor der Pause in Front. Christopher Lenz (71.) und Kingsley Schindler (82.) sorgten für klare Verhältnisse und den Sprung der KSV auf Tabellenplatz 5. 

Markus Anfang vertraute der gleichen Formation, die am Dienstag den Ligaprimus aus Duisburg mit 2:0 bezwungen hatte.

Der KSV-Trainer hatte von einem „FSV Mainz 1,5“ gesprochen, da Heimtrainer Sandro Schwarz sechs Spieler aufbot, die insgesamt über die Erfahrung von 66 Bundesliga-Einsätzen verfügten. Entsprechend stark war die Partie. Auf Mainzer Seite bereitete immer wieder der quirlige Suat Serdar Probleme, aber die Kieler traten wie gegen Duisburg als starke Einheit auf und erspielten sich gute Chancen. Rafael Czichos (14.) und Dominick Drexler (31.) scheiterten noch per Kopf am guten Lukas Watkowiak. Wenig später klingelte es. Nach dem dritten Kieler Eckball herrschte Durcheinander im Mainzer Torraum und Petar Sliskovic gab dem Leder wohl die letzte Richtungsveränderung zum 1:0 für die Störche. (32.). Die U23 zeigte sich keineswegs geschockt und wollte noch vor der Pause den Ausgleich, biss sich aber an der Kieler Defensive die Zähne aus.

Die „Määnzer“ kamen druckvoll aus der Kabine, die Störche blieben konzentriert und suchten die sich nun ergebenden Lücken. Bieler hätte für ein Foul von Marin Sverko an der Strafraumkante gerne Elfmeter gehabt, doch der umsichtige Schiedsrichter Michael Bacher ließ weiterlaufen. Doch das 2:0 fiel trotzdem. Einen Konter aus dem Lehrbuch veredelte Christopher Lenz (71.). Kingsley Schindler hatte Dominick Drexler losgeschickt und der quer auf Lenz abgelegt. Trainer Anfang bewies erneut bei seinen Wechseln ein gutes Händchen. Der eingewechselte Arne Sicker setzte sich mit langen Schritte auf dem linken Flügel durch, bediente Drexler, der mit den Mainzern Katz und Maus spielte, und den Torschützen zum 3:0, Kingsley Schindler, bediente (82.). Nach dem dritten Kieler Streich war die Luft endgültig raus. So nahmen die Störche verdient die drei Punkte aus Rheinland-Pfalz mit und klettern in der Tabelle auf Rang 5.

Stimmen nach dem Spiel

Kingsley Schindler: „Ein verdienter Sieg. Wir haben am Anfang etwas gepennt, sind dann aber gut reingekommen. Wir haben hart gegen einen spielerisch starken Gegner gearbeitet und zur richtigen Zeit die Tore gemacht.“

Alexander Bieler: „Endlich mal wieder ein Auswärtssieg, das tut gut. Den haben wir uns heute verdient. Am Ende hätten wir noch ein Tor mehr schießen können, das wäre dann aber wohl zu hoch gewesen.“

KSV-Trainer Markus Anfang: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel. Nach dem 1:0 hatten wir ein bisschen Glück, aber wir hatten das Spiel ganz gut im Griff. In der zweite Halbzeit standen wir hinten kompakter und haben die Konter genutzt. Wir haben auswärts gewonnen, aber auch nicht mehr.“

FSV-Trainer Sandro Schwarz: „Ein verdienter Sieg der Kieler. In der ersten Halbzeit waren wir in einigen Szenen zu hektisch. Uns fehlte die mentale Frische. Wir haben am Ende alles riskiert und die Viererkette aufgelöst, das hat uns letztlich das Genick gebrochen.“

Spielinfo

1. FSV Mainz 05 II: Watkowiak - Costly (75. Mörschel), Rossmann, Ihrig, Sverko - Zimling, Steinmann (59. Seydel) – Bouziane (56. Trümner), Serdar, Holtmann - Sliskovic. Trainer: Schwarz
Holstein Kiel: Kronholm - Herrmann, Schmidt, Czichos, Lenz - Peitz, Bieler - Schindler, Drexler (86. Dürholtz), Lewerenz (79. Sicker) – Ducksch (62. Hoheneder). Trainer: Anfang
Schiedsrichter: Bacher (Amerang-Kirchensur)
Tor: 0:1 Sliskovic (32., Eigentor), 0:2 Lenz (71.), 0:3 Schindler (82.)
Zuschauer: 1.191 

Zurück