"Wir kennen unsere Stärken!"

Interview mit Thorsten Gutzeit vor dem Chemnitz-Spiel

Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit zeigt sich vor dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter aus Chemnitz optimistisch.

Am Sonntag um 13.30 Uhr erwartet der Tabellensiebte Holstein Kiel den Spitzenreiter aus Chemnitz im Holstein-Stadion. Kurios: die Störche liegen in der Rückrunde-Tabelle der Regionalliga aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den himmelblauen Überfliegern, die zuletzt Federn lassen mussten. Zwar beträgt der Vorsprung des CFC auf den direkten Verfolger aus Wolfsburg noch vier Zähler, doch die Konkurrenz wittert ihre Chance. Holstein Kiel will den Aufwärtstrend auch gegen das sächsische Top-Team bestätigen. Wir sprachen mit Cheftrainer Thorsten Gutzeit.

Thorsten, immer wenn Deine Mannschaft auf ein Spitzenteam trifft, dann wachsen den Störchen zusätzliche Flügel. Auch am Sonntag wieder?

Thorsten Gutzeit: Auf jeden Fall gehen wir optimistisch und voller Vorfreude in die Begegnung. Die Rahmenbedingungen stimmen. Und statistisch gesehen kann ich natürlich nicht widersprechen. Die Begegnungen mit den Mannschaften, die in der Tabelle vor uns stehen, sind in dieser Saison ziemlich gut für uns gelaufen. Daran wollen wir gern auch am Sonntag einmal in einem Heimspiel anknüpfen.

Woher nimmst Du Deinen Optimismus?

Thorsten Gutzeit: Wir haben in den letzten Wochen und Monaten unsere Spielweise geändert und kennen unsere Qualitäten. Inzwischen sind wir viel geduldiger geworden, stehen hinten recht sicher und lauern auf die Fehler des Gegners. Und aufgrund unserer Offensivqualitäten sind wir vor des Gegners Tor immer für einen Treffer gut. Die Mannschaft fühlt sich sehr wohl mit dieser Ausrichtung. Zuletzt ist unsere Rechnung ziemlich gut aufgegangen. Und mit einem Erfolg wie in Halle, bei dem sich meine Mannschaft ausgezeichnet präsentiert hat, lässt sich sicherlich auch selbstbewusst auftreten. Allerdings haben wir großen Respekt vor den Leistungen der Chemnitzer. Der CFC steht völlig zu Recht dort oben und ist für mich weiter der Aufstiegskandidat Nummer 1.

Wie sieht es personell im Lager der Störche aus?

Thorsten Gutzeit: Es gibt nach dem Halle-Spiel keinen Grund für personelle Änderungen. Doch wir müssen noch abwarten, denn Christian Jürgensen hat derzeit mit Rückenproblemen zu kämpfen. Und bei Fiete Sykora müssen wir schauen, ob er seine Oberschenkelprobleme rechtzeitig in den Griff bekommt. Zumindest Sofien Chahed dürfte vor seiner Rückkehr in den Kader stehen.

Wir wünschen Dir und den Störchen viel Erfolg für die Partie. Danke für das Gespräch, Thorsten!

Zurück