Wie 1970: Im DFB-Pokal gegen VfB Stuttgart

1. Runde vom 7. bis 10. August

Tennis-Ass Andrea Petkovic meinte es gut mit den Kieler Störchen. Die Glücksfee loste bei der Ziehung der Erstrundenbegegnungen im DFB-Pokal der Heimmannschaft Holstein Kiel den Bundesligisten VfB Stuttgart zu. Die Partie wird am Wochenende zwischen dem 7. und 10. August ausgetragen. Die KSV-Offiziellen bewerten das Los als hochinteressante Aufgabe mit großem Namen.

Trainer Karsten Neitzel: „Ein Erstligist ist für einen Drittligisten immer eine reizvolle und spannende Aufgabe. Der VfB Stuttgart ist ein großer Name im deutschen Fußball. Wir freuen uns, die Schwaben und ihren Anhang in Kiel begrüßen zu dürfen. Der VfB hat mit Alexander Zorniger einen neuen Trainer und es wird mit Sicherheit Veränderungen geben in der Art und Weise wie die Stuttgarter spielen - und bestimmt auch noch Veränderungen im Kader. Zwei Spielklassen Unterschied können auf dem Platz nur mit einer optimalen Leistung wettgemacht werden.“

Geschäftsführer Wolfgang Schwenke: „Der VfB Stuttgart ist ein Erstligist und somit Favorit, die Kräfteverhältnisse sind klar verteilt. Für uns bedeutet dieses attraktive Los eine tolle Herausforderung. Ich hoffe, dass unsere Fans uns großartig unterstützen werden.“

Sportlicher Leiter Ralf Heskamp: „Das ist ein hochinteressantes Spiel und natürlich auch für Fans und Verein ein echtes Highlight. VfB Stuttgart ist ein Traditionsverein aus der Bundesliga, das Holstein-Stadion wird rappelvoll sein. Wir kennen den Pokal und wissen, dass an guten Tagen immer eine Chance besteht.“

Ticketinfos werden zeitnah bekannt gegeben. Mitglieder und Dauerkarteninhaber haben wie üblich Vorkaufsrecht. Das Duell KSV gegen VfB gab es einst im DFB-Pokal: 1970 bezwang Kiel die Schwaben mit 2:1.

Zurück