Walter: "Hut ab vor beiden Mannschaften"

Stimmen nach dem 4:4 beim SC Paderborn

Tim Walter zog anschließend den Hut vor beiden Mannschaften.
Tim Walter zog anschließend den Hut vor beiden Mannschaften.

Tim Walter: Ich habe schon zu Hause gesagt, dass ich Hochachtung vor Paderborn habe. Das hat sich heute bestätigt. Die Mannschaft will nach vorne spielen, dabei entstehen Lücken, so wie bei uns. Ich weiß nicht, ob ich zufrieden mit diesem Ergebnis sein soll. Es ist ärgerlich, aber wir haben mit großer Leidenschaft gespielt. Hut ab vor beiden Mannschaften!

Steffen Baumgart, Trainer SC Paderborn: Für den neutralen Beobachter war es ein attraktives Spiel. Ich habe meinen Jungs aber schon gesagt, dass ich enttäuscht bin. Wir haben uns naiv angestellt, einmal mehr. Wir schießen vier Tore, bekommen aber nur einen Punkt – das ist ärgerlich. So können wir in der 2. Liga nicht bestehen.

Fabian Wohlgemuth: Ein Punkt fühlt sich für dieses Spiel zu wenig an. Aber: Wir sind die Comebacker des Jahres, die Mannschaft hat wieder einmal ein großes Herz bewiesen und sich die Länderspielpause redlich verdient.

Kenneth Kronholm: Das war kein Spiel wie jedes andere, wir haben dem neutralen Zuschauer ein Festival geboten. Unfassbar, dass wir dieses Spiel noch drehen. Am Ende müssen wir aber so clever sein, dass wir dieses Ergebnis auch nach Hause bringen. Aber irgendwie passt auch dieses Tor zu diesem Spiel.

Kingsley Schindler: Das war ein unfassbares Spiel. Es steht 1:1, dann plötzlich 3:1, dann drehen wir das Spiel, fühlen uns wie Sieger und machen am Ende noch ein Fehler. Es war ein geiles Spiel, Kompliment auch an die Paderborner.

Stefan Thesker zu seinem Fehler vor dem 0:1: Der Boden war stumpf, der Ball wurde immer langsamer und ich habe ihn falsch eingeschätzt. Zum Spiel: Wir geben die Tore zu leicht weg, aber trotzdem hatten wir immer das Gefühl, wir können jederzeit ein Tor erzielen. Und dann kommen wir in der zweiten Halbzeit raus, vergeben vier klare Torchancen und erzielen dann noch drei Tore – ein Wahnsinn.

Alexander Mühling zur bevorstehenden Pause: Als gebürtiger Oberhausener habe ich es nicht weit. Meine Familie ist schon bei meinen Schwiegereltern angekommen. Ich freue mich darauf, mit ihnen ein paar schöne Tage verbringen zu können (Die KSV trainiert am Sonnabend noch einmal in Paderborn, dann wieder am Mittwoch in Kiel, d. Red.).

Zurück