Rückkehr an die Erfolgsstätte

Fr. 19 Uhr: Victoria Hamburg - Holstein Kiel

Werden am Freitag nicht gemeinsam jubeln: Jakob Sachs (jetzt Victoria Hamburg) und Holsteins Rafael Kazior

Der November ist in unseren Gefilden eigentlich kein guter Monat für Störche. Das gilt aber nicht für die Kieler Störche. Drei Spiele, drei Siege und 13:3-Tore. Keine Team der Regionalliga Nord kann für diesen Zeitraum eine bessere Bilanz vorweisen. Am Freitag soll der November von der KSV Holstein positiv und mit weißer Weste abgeschlossen werden. Im altehrwürdigen Stadion Hoheluft – dort, wo Holstein Kiel vor exakt 100 Jahren die Deutsche Meisterschaft feierte – trifft das Team von Trainer Thorsten Gutzeit um 19 Uhr auf Victoria Hamburg.

Trainer Thorsten Gutzeit zum Spiel: „Auch gegen den Tabllenvorletzten aus Hamburg gilt: Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen und müssen von Beginn an wach sein. Damit wir unser Ziel am Ende der Saison erreichen können, zählen nur drei Punkte. Wir haben uns eine kleine Siegeserie erarbeitet und die wollen wir möglichst mit ins neue Jahr nehmen.“

Kadersituation: Die personelle SItuation bleibt unverändert: Die Langzeitverletzten Marcel Gebers (Achillessehnen-OP), Christian Jürgensen (im Aufbautraining nach Rückenproblemen), David Urban (Kreuzbandriss) und Jarek Lindner (Muskelbündelriss im Oberschenkel) stehen weiterhin nicht zur Verfügung.

Pflichtspielbilanz der letzten 10 Jahre: kein Aufeinandertreffen.

Bemerkenswertes:  Vor exakt 100 Jahren, am 26. Mai 1912, holte Holstein Kiel die Deutsche Fußballmeisterschaft im Stadion Hoheluft, in dem damals wie heute Victoria Hamburg seine Heimspiele austrägt. An dem traditionsreichen Ort gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Storch Jakob Sachs, der zu Saisonbeginn zu „Vicky“ wechselte.

Zurück