Wulff trifft zum Sieg

TSV Havelse - Holstein Kiel 0:1 (0:0)

Zweikampf zwischen dem Kieler Patrick Poggenberg und Maurice Maletzki.

Die KSV Holstein bestätigte erneut ihre Auswärtsstärke und kehrte mit einem 1:0-Erfolg aus Garbsen an die Förde zurück. Gegen den stark abstiegsgefährdeten TSV Havelse markierte "Joker" Tim Wulff in der 59. Minute das Tor des Tages.

Die rund 400 Zuschauer im Garbsener Langrehr-Stadion sahen im ersten Durchgang eine flotte Regionalliga-Partie, in der die Platzherren die besseren Möglichkeiten besaßen. In der 3. Minute scheiterte Jan Zimmermann aus zehn Metern im Torabschluss. 60 Sekunden später hatte Havelses Patrick Posipal Pech mit seinem Schuss an die Unterkante der Latte. Holstein übernahm in der Folgezeit das Kommando, musste allerdings bis zur 39. Minute warten, ehe Marc Heider aus vier Metern per Kopf die erste dicke Chance der Störche verzeichnen konnte – Petersen hatte das Leder von Rechts in den Strafraum gezogen. Wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff warf sich Petersen dann in einen Schuss von Fabian Wetter und verhinderte so einen Rückstand für die Gutzeit-Elf.

Im der zweiten Halbzeit machte Holstein mehr Druck und kam in der 59. Spielminute durch einen Flachschuss des kurz zuvor eingewechselten Tim Wulff zur 1:0-Führung. Zwei Minuten später setzte Marc Heider den Ball aus zehn Metern haarscharf am rechten Pfosten des TSV-Gehäuses vorbei. Und einen Kopfball von Heider klärte Michael Habryka in der 72. Minute auf der Linie. Die Breitenreiter-Elf kam nur noch sporadisch zu Entlastungsangriffen. Holstein nutzte die sich bietenden Räume für Konter. Wulff per Kopf (87.) und Heider aus dem Strafraumzentrum (90.) verpassten jedoch die endgültige Entscheidung. Glück für Holstein Kiel in der 87. Minute, denn die einzige Chance der Platzherren im zweiten Durchgang vergab Christoph Rischker frei vor KSV-Keeper Michael Frech. Aufgrund der guten Einschussmöglichkeiten und der kämpferischen Leistung der KSV im zweiten Durchgang war der neuerliche Auswärtssieg duchaus nicht unverdient.

Holsteins Trainer Thorsten Gutzeit kommentierte den Sieg wie folgt: „Es war heute ein glücklicher und auch schmutziger Sieg für meine Mannschaft. Wir haben die ersten 20 Minuten komplett verschlafen. Havelse hat aber seine Chancen nicht genutzt. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen. Havelse hat nie aufgegben und hatte am Ende sogar noch die Ausgleichschance. Wir nehmen die drei Zähler heute gern mit."

Havelses Coach Andre Breitenreiter zeigte sich enttäuscht: „Mein Team tut mit heute sehr leid. Die Mannschaft hat ein tolles Spiel abgeliefert. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Wie in den letzten Spielen, so haben wir uns heute wieder einmal durch einen individuellen Fehler bestraft. Holstein hätte aber zum Schluss auch noch den zweiten Treffer erzielen können."

Holstein Kiel: Frech – Petersen (77. Kwame), Steil, Gonda, Poggenberg – Schüßler (90.+2 Gutzeit), Müller, Fischer, Lindner – Chahed (57. Wulff) - Heider

Tor: 0:1 Wulff (59.)

Zuschauer: 443

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets