Torhungrige Störche siegen trotz Unterzahl

KSV fährt dank 4:2 gegen Darmstadt 98 zweiten Heimsieg ein – Dehm sieht Gelb-Rot

David Kinsombi (li.) bejubelt seinen Treffer zum 4:2-Endstand

Zum Abschluss der Englischen Woche hat die KSV Holstein gegen den SV Darmstadt 98 am Freitagabend mit 4:2 (3:1) gewonnen. Vor 8527 Zuschauern im Holstein-Stadion erzielten Benjamin Girth, Alexander Mühling, Janni Serra und David Kinsombi die Kieler Treffer.

Beide Teams begannen verhalten und waren auf Ballsicherheit aus. Dieses gegenseitige Abtasten dauerte allerdings nicht lange an. Die Störche erarbeiteten sich über die Außenbahnen mehrere Ecken, von denen die vierte zum Erfolg führte: Janni Serra wuchtete die Hereingabe von Jae Sung Lee auf das Darmstädter Gehäuse, 98-Keeper Daniel Heuer Fernandes konnte nur klatschen lassen und Benjamin Girth staubte bei seinem Startelfdebüt zur frühen Führung ab (12.). Mit dem ersten Treffer in der ersten Halbzeit seit dem zweiten Spieltag (1:1 gegen Heidenheim) eröffnete der Stürmer einen wahren Torreigen: Elf Minuten später sprintete Alexander Mühling in den Strafraum und bezwang Heuer Fernandes mit einem wunderschönen Heber. Der Ball senkte sich hinter dem Torwart zum 2:0 ins Netz. Die Gäste zeigten sich jedoch nicht geschockt und kamen ihrerseits selbst zu Möglichkeiten: Aytac Sulu köpfte Jannik Dehm an (26.), doch kurz darauf kamen die Hessen zum Anschluss: Dehm sprang der Ball an die Hand und Schiedsrichter Gerach entschied auf Handelfmeter, den Tobias Kempe sicher verwandelte (29.). Die Antwort der Kieler ließ keine 180 Sekunden auf sich warten: Lee flankte von links in die Mitte und fand Serra, dessen wuchtiger Kopfball im rechten Winkel einschlug. Darmstadt zeigte jedoch erneut Nehmerqualitäten – und verkürzte erneut: Zunächst köpfte Serdar Dursun am Kieler Gehäuse vorbei (38.), kurz darauf machte es Kempe besser und brachte den Ball per Kopf im linken Eck unter (39.). Die letzte Gelegenheit dieser wilden ersten Hälfte gehörte den Kielern, doch der Südkoreaner traf Mühlings Flanke nicht richtig, sodass das Leder am langen Pfosten vorbeistrich (45.).

Nach Wiederanpfiff ging es stürmisch weiter: Fabian Holland konnte einen Serra-Kopfball gerade noch vor der Torlinie klären, den Nachschuss setzte David Kinsombi rechts am Kasten der Gäste vorbei (50.). Dann wurde Blau-Weiß-Rot dezimiert: Dehm legte Kempe kurz vor dem Strafraum und sah die Gelb-Rote Karte (51.). Holstein-Trainer Tim Walter opferte daraufhin Torschütze Girth und brachte Patrick Herrmann, um die Defensive wieder zu stabilisieren. Das Spiel war nun ein anderes: Darmstadt drückte, die Störche lauerten in Unterzahl auf Konter. Der flinke Marcel Heller schoss aus zehn Metern drüber (58.), danach blieben echte Hochkaräter Mangelware – bis zur 70. Minute: Der überragende Mühling kam auf der rechten Seite durch, legte überlegt in den Rückraum, von wo Kinsombi den Ball ins rechte Eck bugsierte. Der vierte Treffer brachte den Kielern merklich Oberwasser. Dass sie ein Mann weniger waren, war nun nicht mehr zu spüren. Statt sich zurückzuziehen, drängten sie aufs nächste Tor, aber der eingewechselte Kingsley Schindler schob das Spielgerät aus kurzer Distanz in Bedrängnis am rechten Pfosten vorbei (75.). In der Schlussphase versuchten die Gäste noch einmal alles, doch sowohl Dursun per Kopf (82.) als auch der eingewechselte Marvin Mehlem (86.) verfehlten knapp.

Kiel: Kronholm - Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh – Mühling, Meffert, Kinsombi, Lee (68. Schindler) – Serra (85. Thesker), Girth (54. Herrmann). Trainer: Walter.

Darmstadt: Heuer Fernandes - Sirigu , M. Franke, Sulu, Holland – Rieder (46. Jones), Medojevic (82. Boyd) - Heller, Wurtz (76. Mehlem), T. Kempe - Dursun. Trainer: Schuster.

Schiedsrichter: Gerach (Landau) – Tore: 1:0 Girth (12.), 2:0 Mühling (23.), 2:1 Kempe (29., Handelfmeter), 3:1 Serra (32.), 3:2 Kempe (39.), 4:2 Kinsombi (70.) – Gelb-Rote Karte: Dehm (51.) - Zuschauer: 8527.

Zurück