Störche wollen mit Energieleistung siegen

Sa. 14 Uhr: Holstein Kiel - FC Energie Cottbus

Fabian Schnellhardt und die Störche wollen punkten

Nur vier Tage nach der unglücklichen 0:1-Niederlage bei Hansa Rostock ist die KSV Holstein erneut gefordert: Die Störche erwarten am Sonnabend (14 Uhr) Energie Cottbus. Der ehemalige Bundesligist, der ein Spiel weniger ausgetragen hat als die KSV, belegt mit 28 Punkten den vorletzten Platz in der 3. Liga. Das Team von Karsten Neitzel ist Elfter (11.), von den Abstiegsrängen trennen die KSV allerdings nur fünf Punkte. „Cottbus ist für uns ein direkter Konkurrent, den wir auf Abstand halten wollen“, sagte Neitzel. „Ich setzte deshalb auch auf die Unterstützung unserer Zuschauer.“ In welcher Formation die Störche antreten, ist noch unklar. Neitzel gab sich aber optimistisch, dass Tim Siedschlag und Mathias Fetsch, die leicht angeschlagen aus Rostock zurückkehrten, rechtzeitig vor dem Cottbus-Spiel wieder in den Trainingsbetrieb zurückkehren.

Karsten Neitzel zum Gegner: Energie Cottbus kann fußballerisch viel mehr, als der aktuelle Tabellenplatz aussagt. Gerade im letzten Spiel, als die Mannschaft gegen den Tabellenzweiten Aue (0:0) einen Sieg verdient gehabt hätte, zeigte sie ihre Qualitäten. In der Offensive spielt sie mit viel Tempo, auch ihre Kopfballstärke ist nicht zu unterschätzen.

Karsten Neitzel über die Störche: In dieser Phase der Saison sind Drei-Punkte-Spiele besonders wichtig, mit einem Sieg gegen Cottbus können wir einen mittelgroßen Schritt in die richtige Richtung machen. Wir haben schon am Dienstagabend den Fokus nur noch auf dieses Spiel ausgerichtet. Wir wollen wie zuletzt gegen den VfR Aalen gewinnen, dabei aber besseren Fußball zeigen.

Personallage: Es fehlen Kenneth Kronholm, Milad Salem und Marlon Krause (alle im Aufbautraining) sowie Dominik Schmidt (kassierte bei der 0:1-Niederlage in Rostock seine 5. Gelbe Karte)

Service: Erneut geht der Liveticker der KSV Holstein und den Kieler Nachrichten auf Sendung. Holstein-Medienpartner RSH bietet Live-Einblendungen.

Zurück