Störche laufen Rückstand hinterher

Fortuna Köln - Holstein Kiel 1:0 (1:0)

Steven Lewerenz scheitert an Tim Boss

Holstein Kiel geht mit einer Niederlage in die 14-tägige Ligapause. Bei Fortuna Köln liefen die Störche 70 Minuten einem 0:1-Rückstand hinterher - vergebens. Die Gastgeber brachten das goldene Tor von Daniel Flottmann (21.) über die Zeit. Die Neitzel-Elf trauerte nicht nur Zählbarem hinterher, sondern mussten noch die Gelb-Rote Karte für Saliou Sané und eine Sprunggelenksverletzung von Eidur Sigurbjörnsson verkraften.

Zwei Änderungen nahm KSV-Trainer Karsten Neitzel vor. Tammo Harder und Tim Siedschlag hatten beim 3:1-Sieg gegen Lotte von Beginn an auf dem Rasen gestanden, saßen in Köln aber zunächst auf der Bank. Alexander Bieler legte dafür los und Kingsley Schindler gab sein Startelf-Debüt im KSV-Trikot.

Die erste Halbzeit gehörte klar den Störchen, die mehr Ballbesitz und Torchancen hatten, aber nach 20 Minuten einem unglücklichen Gegentreffer hinterherliefen. Die Fortuna war im Zentrum zweimal einen Tick schneller und plötzlich stand Daniel Flottmann alleine vor Kenneth Kronholm und schob zur Kölner Führung ein. Die hätte Steven Lewerenz noch vor dem Pausenpfiff egalisieren können, scheiterte aber bei seinen beiden Hochkarätern (29. und 36.) alleine vor Tim Boss an dem gut stehenden SCF-Schlussmann.

Vom Schwung der ersten 45 Minuten nahmen die Störche wenig mit in den zweiten Durchgang. Die Neitzel-Elf kam kaum noch in die heiße Zone. Die Gastgeber hielten die Kieler mit vielen gewonnenen Zweikämpfen vom eigenen Tor fern. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Eidur Sigurbjörnsson erwies zudem Saliou Sané seinem Team einen Bärendienst. Binnen sechs Minuten handelte er sich zwei Gelbe Karten ein und verließ zehn Minuten nach seiner Einwechslung den Rasen (80.). Zu zehnt warfen die Störche noch einmal alles nach vorne, brachten das Leder aber nicht mehr über die Linie.

Stimmen nach dem Spiel

Patrick Kohlmann: „Total unglückliche Niederlage und es ist bitter, wieder mit null Punkte nach Hause zu fahren. Wir hatten in der ersten Halbzeit drei dicke Chancen, aber am Ende interessiert es sowieso keinen, wie du verloren hast.“

Tim Siedschlag: „Es nervt mit leeren Händen wieder in den Bus steigen zu müssen. Ich bin enttäuscht von meiner eigenen Leistung  Wir haben spielerisch viel versucht, die spielen einfachen Fußball und am Ende reicht das. Ich bin einfach enttäuscht.“

Uwe Koschinat (Trainer Fortuna Köln): „So wenig es mir am Dienstag gelungen ist, die Mannschaft auf die Qualitäten von Wehen Wiesbaden vorzubereiten, so sehr ist es heute gelungen. Wir wollten das schnelle Umschaltspiel der Kieler vermeiden. Holstein ist eine Mannschaft, die hervorragend strukturiert nach vorne verteidigt und eine enorme Schärfe in den Zweikämpfen hat. In der ersten Halbzeit ist es uns nicht gelungen, die Einbrüche über die Außen zu verhindern. Da hätte eigentlich zwangsläufig ein Tor für Kiel fallen müssen. Auf der anderen Seite haben wir nach hinten sehr konzentriert gearbeitet. Darüber hinaus waren wir in diesem einen Moment hellwach, als Flottmann das Tor schießt. Am Ende hat diese Situation das Spiel entschieden. Mir war klar, dass wir Holstein Kiel nicht fußballerisch beherrschen können und dass es eine ganz enge Kiste wird. Auf der anderen Seite bin ich natürlich begeistert, dass die Truppe eine klare Reaktion auf das Wehen-Spiel gezeigt hat. Wir haben insbesondere sehr viele Standards gut verteidigt. Wir haben jetzt eine sehr ordentliche Anzahl an Punkten und das macht einen dann schon ein stückweit stolz.“

Karsten Neitzel: „Wir stehen wie immer mit leeren Händen da, was schlecht ist. Die Mannschaft hat in der ersten Halbzeit das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben. Wir wussten, dass uns viele lange Bälle und Einwürfe erwarten und dass Köln eine kopfballstarke Mannschaft ist. Dann wurde sie für den ersten Aufnahmefehler bestraft. Dadurch wurde das Spiel schwerer. Dennoch hat die Mannschaft nach dem Rückstand gut reagiert. Leider konnten wir die Möglichkeiten, das Spiel zu drehen, nicht nutzen. Die zweite Halbzeit waren nicht mehr ganz so griffig und zielstrebig im Spiel nach vorne. Unterm Strich steht das Ergebnis und das ist unbefriedigend.“

 

Spielinfo

Fortuna Köln: Boss – Flottmann, Uaferro, Mimbala, Kwame – Pazurek, Kegel (90. Schröder) – Rahn, Dahmani, Oliveira Souza (84. Kessel) – Brasnic (60. Bender). Trainer: Koschinat
Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Sigurbjörnsson (53. Schmidt), Hoheneder, Kohlmann – Schindler (63. Siedschlag), Nyarko (70. Sané), Bieler, Lewerenz – Drexler, Fetsch. Trainer:  Neitzel
Schiedsrichterin: Steinhaus (Langenhagen) 
Tore: 1:0 Flottmann (21.)
Zuschauer: 3.000
Gelb-Rote Karte: Sané (79.)

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets