Störche laufen nur eine Halbzeit heiß

Holstein Kiel - Eintracht Norderstedt 2:2 (2:0)

Holstein Kiel feierte eine gemischte Generalprobe zum Drittligaauftakt 2016. Fünf Tage vor dem Aufgalopp im Bremer Weserstadion beendeten die Störche das Testspiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten gegen den Regionalligisten Eintracht Norderstedt mit 2:2.

Marc Heider hätte bereits in der 7. Minute seine Farben in Front bringen können, benötigte aber 150 Sekunden mehr, bis das Leder nach Vorarbeit von René Guder im Norderstedter Netz lag (10.). Die Eintracht verkaufte sich gut, fand aber gegen eine starke Kieler Defensive kein Durchkommen. Der Drittligist erhöhte nach einer knappen halben Stunde durch Finn Wirlmann, der von Manuel Schäffler in Szene gesetzt worden war. Nach der erste Hälfte lagen die Störche verdient vorne. Doch die Spielverhältnisse kippten. Holstein blieb lange ohne Torchance, anders als Norderstedt. Nach einem Foul an den Ex-Kieler Deran Toksöz verkürzte David Karg (65.), bevor Innenverteidiger Marin Mandic mit einem satten Schuss zum Ausgleich traf (76.), der gleichzeitig den Endstand bedeutete. Trainer Karsten Neitzel: „Heute war es wichtig, dass alle noch einmal unter Wettkampfbedingungen zum Einsatz kamen und sich dabei keiner verletzt hat. Die erste Halbzeit war gut, die zweite weniger, wobei wir nach dem Ausgleich noch gute Möglichkeiten für einen Sieg hatten.“

Holstein Kiel: Jakusch – Guder (67. Herrmann), Sigurbjörnsson (46. Schmidt), Czichos (67. Hartmann), Sicker (67. Mandel) – Lewerenz (46. Weidlich), Wirlmann (67. Siedschlag), Kegel (67. Evseev), Schnellhardt (67. Arndt) – Schäffler (46. Fetsch), Heider (46. Sané).
Schiedsrichter: Göttsch (Stuvenborn-Sievershütten)
Tore: 1:0 Heider (10.), 2:0 Wirlmann (29.), 2:1 Karg (65., Foulelfmeter), 2:2 Mandic (76.)
Zuschauer: 120

Zurück