1. Heimniederlage für die Störche

Holstein Kiel – DSC Arminia Bielefeld 1:2 (0:1)

Torhüter Kenneth Kronholm war gegen Bielefeld mit Abstand bester Kieler - und konnte die erste Heimniederlage dennoch nicht verhindern

Irgendwann erwischt es jeden: Die KSV hat am Freitagabend am letzten Spieltag der Hinrunde gegen Arminia Bielefeld die erste Heimniederlage der laufenden Zweitliga-Saison hinnehmen müssen. Vor 8904 Zuschauern im Holstein-Stadion konnte Janni Serra nach der Pause den Führungstreffer von Fabian Klos egalisieren, ehe Julian Börner in der Schlussphase per Kopf den Siegtreffer für die Arminia erzielte.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, denen man keinesfalls anmerkte, dass sie seit zehn Spielen auf einen Sieg warteten. Im Gegenteil: Sie spielten mutig nach vorne, profitierten aber auch davon, dass die Störche sich den einen oder anderen Fehlpass leisteten und folglich nicht zu gefährlichen Offensivaktionen kamen. Stattdessen erarbeitete sich Bielefeld die erste zaghafte Torannäherung durch einen Distanzschuss von Florian Hartherz, der deutlich übers Kieler Gehäuse hinweg segelte (7.). Es folgten eine von KSV-Torhüter Kenneth Kronholm vor Manuel Prietl abgefangene Hereingabe (14.) sowie ein Schuss von Anderson Lucoqui, der sich gut gegen Jannik Dehm durchgesetzt hatte, dann aber aus 16 Metern am stark reagierenden Kronholm scheiterte (18.). Blau-Weiß-Rot wurde erstmals gefährlich, als Jae Sung Lee den Ball in den Strafraum auf Kingsley Schindler chippte, dessen strammer Schuss gerade noch von Julian Börner geblockt wurde (21.). Die erste Riesenchance des Spiel hatten aber doch die Hausherren: Schindler hob den Ball von rechts fein in den Rückraum, von wo der aufgerückte Johannes van den Bergh direkt volley abzog. Seinen harten Flachschuss konnte DSC-Torwart Stefan Ortega jedoch zur Seite abwehren (31.). Als sich die Kieler gerade im Spiel zurechtfanden, schlugen die Arminen zu: Fabian Klos nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an und versenkte ihn aus der Drehung im rechten Eck (34.). Unmittelbar vor der Pause hatte Andreas Voglsammer nach Zuspiel von Prietl die Riesenchance, die Führung auszubauen, scheiterte aber im Eins gegen Eins am überragenden Kronholm (45.).

Während die Bielefelder Fans nach Wiederanpfiff ein Feuerwerk im Gästeblock abbrannten, taten die Störche Selbiges auf dem Platz: Zunächst traf van den Bergh mit einem schönen Schlenzer den linken Außenpfosten (47.), dann hatte Lee den Ausgleich auf dem Fuß, traf den Ball nach edler Vorarbeit von Schindler aus sechs Metern aber nicht (49.). 180 Sekunden später bekam der Südkoreaner die nächste Gelegenheit, verfehlte aber aus spitzem Winkel das leere Tor. Auf der Gegenseite hielt erneut Kronholm seine Farben im Spiel, als er mit einem Wahnsinnsreflex Keanu Staudes Schuss aus zehn Metern noch mit einer Hand am Tor vorbeiwischte (54.). Die anschließende Ecke köpfte Börner Zentimeter am linken Pfosten vorbei (55.). Holstein drückte aufs Gaspedal, was der Arminia Raum zum Kontern bescherte. Doch Kronholm wuchs nun zusehends über sich hinaus: Er parierte überragend gegen Voglsammer und hielt auch noch den Nachschuss aus kurzer Distanz von Klos (59.). Die Gastgeber rannten weiter an, kamen aber nicht wirklich zu Abschlüssen – bis zur 73. Minute: Der Kopfball von David Kinsombi landete an der Latte, den Abpraller parierte Ortega, hatte aber gegen den erneuten Nachschuss von Janni Serra keine Chance. Der Stürmer drückte den Ball aus kurzer Distanz zum Ausgleich über die Linie. Keine Minute später hätte Lee das Spiel gar drehen können, doch seine gegrätschte Direktabnahme strich am langen Pfosten vorbei (74.). Es war nun ein offener Schlagabtausch, in dem beide Seiten mit offenem Visier agierten. Das entscheidende Tor fiel nach einem ruhenden Ball: Eine Bielefelder Ecke landete auf dem zweiten Pfosten, wo Börner zum siegbringenden 2:1 einköpfte (81.). Danach warf Blau-Weiß-Rot alles nach vorne, kam aber zu keinen weiteren Großchancen. Stattdessen ließen die Gäste noch durch Klos, der am Kieler Gehäuse vorbeischoss, und Jonathan Clauss, der am erneut klasse reagierenden Kronholm scheiterte, in der Nachspielzeit beste Kontergelegenheiten aus. So stand am letzten Spieltag der Hinrunde die erste Heimniederlage zu Buche. Am kommenden Sonntag ist dann zum Jahresausklang der Hamburger SV um 13.30 Uhr im Holstein-Stadion zu Gast.

Kiel: Kronholm – Dehm, Wahl, Schmidt, van den Bergh – Meffert – Mühling (83. Honsak), Kinsombi – Lee (90. Thesker) – Schindler, Serra. Trainer: Walter.

Bielefeld: Ortega - C. Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz – Lucoqui (72. Clauss), Prietl, Schütz, Staude (90. Brandy) – Voglsammer (85. Salger), Klos. Trainer: Neuhaus.

Schiedsrichter: Müller (Löchgau)  – Tore: 0:1 Klos (34.), 1:1 Serra (74.), 1:2 Börner (81.) - Zuschauer: 8904.

Zurück