Störche haben zweiten Heimdreier im Visier

Fr. 19 Uhr: Holstein Kiel - 1. FC Magdeburg

Holstein Kiel hat den zweiten Heimdreier fest im Visier. Nach vier Spielen ohne Niederlage sollen morgen Abend um 19 Uhr unter Flutlicht die Punkte 14, 15 und 16 eingefahren werden. Gegner ist der 1. FC Magdeburg (7. Platz, 16 Punkte). Der Aufsteiger ist stark in die Saison gestartet, holte aus den letzten sechs Partien allerdings nur einen Sieg und wartet auswärts noch auf den ersten Dreier. Vor einem vollen Holstein-Stadion wollen die Störche die Magdeburger Ungeduld auf einen Sieg in der Fremde verlängern.

Karsten Neitzel zum Gegner: „Magdeburg ist mit einer Wucht gestartet, mit der nicht jeder Aufsteiger in eine Saison geht. Sie sind taktisch flexibel und können mit einer Dreier- oder Viererkette in der Defensive spielen. Wir müssen uns also darauf einstellen, beide Varianten anzulaufen. Wir nehmen Magdeburg sehr ernst, da sie mit einfachen Mitteln ordentlichen Fußball spielen und bislang in keinem Spiel chancenlos waren. Im Gegenteil: Selbst in Unterzahl ist es ihnen gelungen, Spiele offen zu halten.“

Karsten Neitzel zu seiner Mannschaft: „Wir haben eine sehr gute Halbzeit in Aue gespielt. Wir sind dabei, dass sich einige Dinge gefestigt haben, die der Mannschaft Sicherheit geben und gut tun. Die letzten Flutlichtspiele im Holstein-Stadion waren für uns Erlebnisse und ich habe unter der Woche das Gefühl bekommen, dass die Mannschaft große Lust darauf hat, morgen Abend den zweiten Heimdreier einzufahren. Mit 16 Punkten aus 12 Spielen könnten wir dann so langsam sagen: ,Hallo, da sind wir wieder‘.“

Personalsituation: Neben den drei Kreuzbandverletzten Kenneth Kronholm, Marlon Krause und Milad Salem steht hinter den angeschlagenen Maik Kegel (Sprunggelenk) und Steven Lewerenz (Knie) ein Fragezeichen.

Fan-Info: An den Tageskassen gibt es noch Tickets für sämtliche Blöcke, auch für die Holstein-Fanblöcke H, I und J. Erneut gehen der KN/Holstein-Liveticker und der RSH-Livestream auf Sendung.

Zurück