Störche feiern höchsten Saisonsieg

KSV siegt beim MSV Duisburg mit 4:0 – Serra schnürt Doppelpack

Janni Serra schnürte gegen Duisburg einen Doppelpack

Die Störche haben am Sonntag vor 12.320 Zuschauern in der schauinsland-reisen-Arena mit dem 4:0 (0:0)-Erfolg beim MSV Duisburg den höchsten Sieg der laufenden Spielzeit eingefahren. Die Tore erzielten Janni Serra per Doppelpack sowie Kingsley Schindler und Jae Sung Lee. Es war das erste Mal, dass die KSV in dieser Saison zwei Ligaspiele in Folge gewinnen konnte.

Bereits nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass es für beide Teams ob des tiefen, seifigen Bodens kraftraubende 90 Minuten werden würden. Dem MSV gehörte die Anfangsphase: Die Hausherren übernahmen zunächst die Spielkontrolle, kamen aber erst in der 14. Minute zur ersten Chance, als Kevin Wolze von der Strafraumkante volley abzog und John Verhoek den Schuss in der Mitte nur um Zentimeter verpasste. 60 Sekunden später meldete sich auch die KSV im Spiel an: Ein Kieler Angriff landete bei David Kinsombi, dessen Schuss jedoch noch von Dustin Bomheuer entscheidend abgeblockt wurde, sodass MSV-Keeper Daniel Mesenhöler den Ball problemlos aufnehmen konnte. Die Partie war ausgeglichen, die nächsten Gelegenheiten gehörten allerdings ausnahmslos Blau-Weiß-Rot: Jannik Dehms Schuss aus der zweiten Reihe strich am linken Pfosten vorbei (23.), Kingsley Schindler vergab die größte Chance nach feinem Pass von Alexander Mühling, als er frei vor Mesenhöler den rechten Außenpfosten traf (28.), und traf sechs Minuten später aus der Distanz nur das Außennetz. Vor der Pause drückten die Störche dann mit Vehemenz auf die Führung, doch weder Kinsombi per Schuss von der Strafraumkante (37.), noch Janni Serra (43.) und Mühling (45.) per Kopf waren erfolgreich.

Nach Wiederanpfiff waren die Kieler weiterhin dem ersten Tor näher, die erste Möglichkeit hatten aber die Hausherren: Verhoek probierte es artistisch, doch sein Fallrückzieher landete in den Armen von Kenneth Kronholm (55.). Der erste vollständige Angriff der Gäste saß dann gleich: Lee brachte den Ball scharf vors Duisburger Tor, wo Schindler aus kurzer Distanz einschieben konnte (56.). Holstein lehnte sich jedoch keinesfalls zurück, sondern ließ umgehend den nächsten Treffer folgen. Dieses Mal war Schindler der Vorbereiter, als er am Fünfmeterraum querlegte und Serra ins leere MSV-Gehäuse einnetzte (60.). Die KSV war nun klar Herr im Haus, Duisburg kam hingegen trotz der eingewechselten Offensivkräfte Cauly Oliveira-Souza, Stanislav Iljutcenko und Richard Sukuta-Pasu nicht zu gefährlichen Offensivaktionen. Stattdessen konterte Blau-Weiß-Rot erfolgreich: Kinsombi bediente Schindler, dessen Schuss zunächst abgeblockt wurde, ehe Serra den Abpraller im Tor unterbrachte (77.). Eine Minute später verpasste der eingewechselte Mathias Honsak per Kopf das 4:0. Das übernahm dann Jae Sung Lee vor kurz vor Schluss. Der Südkoreaner schloss ein schönes Solo mit einem gezielten Schuss ins rechte untere Eck zum 4:0-Endstand ab (89.). Anschließend ließen sich die Spieler nach einer der besten Saisonleistungen von den rund 300 Kieler Schlachtenbummlern zurecht feiern. Die KSV kletterte durch den Sieg in der Tabelle auf Platz sechs.

Duisburg: Mesenhöler - Hajri, Bomheuer (67. Sukuta-Pasu), Nauber, Wolze - Fröde - Wiegel, Schnellhardt (75. Iljutcenko) - Engin, Stoppelkamp (63. Oliveira-Souza) – Verhoek. Trainer: Lieberknecht.

Kiel: Kronholm – Dehm (79. Herrmann), Wahl, Schmidt, van den Bergh – Meffert (67. Karazor) – Mühling, Kinsombi - Lee – Schindler, Serra (78. Honsak). Trainer: Walter.

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)  – Tore: 0:1 Schindler (56.), 0:2 Serra (60.), 0:3 Serra (77.), 0:4 Lee (89.) - Zuschauer: 12.320.

Info: Fotos vom Spiel in Duisburg finden Sie im Bildarchiv!

Zurück