Steile Ränge, flaches Spielniveau

KSV-Profis und Störcheclub nahmen beim FC Valencia spanischen Fußball unter die Lupe

Die KSV-Profis verfolgten das Heimspiel des FC Valencia gegen Real Valladolid live im Stadion

Noch bis zum 14. Januar absolviert die KSV Holstein ihr Wintertrainingslager im spanischen Oliva. Wir berichten in unserem Trainingslager-Tagebuch aus dem Oliva Nova Beach & Golf Resort, in dem die Störche residieren und trainieren.

Wer hart arbeitet, darf sich auch mal belohnen. Getreu dieses Mottos erhielten die Fußballer der KSV im Laufe des zehntägigen Trainingslagers an den Tagen nach den Testspielen jeweils nachmittags frei. Als kleines Extra ging es zusätzlich am Samstag nach der Vormittagseinheit per Teambus nach Valencia, wo die Mannschaft gemeinsam mit einem Teil des angereisten Störcheclubs die Erstligapartie des FC Valencia gegen Real Valladolid im altehrwürdigen Estadio Mestalla besuchte. Somit tauschten die Holstein-Profis die Seiten: Anstatt selbst auf dem Platz zu stehen, wurden sie nun zu Zuschauern. Nach der Partie, in der beide Teams dank eines 1:1-Unentschiedens die Punkte teilten, gingen die Meinungen zumeist in dieselbe Richtung. „Das Stadion wirkt durch die hohen und sehr steilen Tribünen etwas ungleichmäßig“, sagte Arne Sicker zur berühmten Architektur des bekannten Stadions, das komplett mit Sitzplätzen ausgestattet ist und sich mitten in der Stadt befindet. Stefan Theskers Einschätzung, dass man kein sonderlich berauschendes Spiel gesehen habe, teilten seine Mitspieler ausnahmslos. „Aber es war immer noch besser, als den Nachmittag im Hotel zu verbringen“, fügte der Verteidiger grinsend an.

Tatsächlich war die erste Halbzeit ohne große Höhepunkte geblieben. Erst nach Wiederanpfiff wurde die Partie besser und war dank zwei Treffern, eines verschossenen Elfmeters sowie einer spannenden Schlussphase zumindest einen Teil des Eintrittsgeldes wert. Apropos: Die Ticketpreise gestalteten sich im Durchschnitt durchaus höher als hierzulande. So kosteten die günstigsten Tickets im Oberrang, für den man besser schwindelfrei sein wollte, immer noch stolze 30 Euro. Auch Kenneth Kronholm war vom Stadion an sich beeindruckt, empfand die Atmosphäre aber als eher durchschnittlich. „Die Stimmung in Deutschland und England ist deutlich besser“, urteilte der KSV-Torhüter. „Da sind die Fans viel lauter.“ Ob es daran liegt, dass in beiden Ländern im Gegensatz zu Spanien in den Stadien Alkohol ausgeschenkt wird? Fest steht in jedem Fall: Dieses besondere Stadion mit seinen steilen Rängen dürfte den meisten Störchen sicherlich in Erinnerung bleiben, die Partie an sich hingegen wegen ihres flachen Niveaus hingegen weniger…

Zurück