Spitzenspiel in Lotte

Platz sieben & Pokal-Viertelfinale: Gastgeber der Störche spielt eine beeindruckende Saison

Patrick Herrmann kehrt in Lotte in den Kader zurück

Sportfreunde Lotte – das hört sich nach Freizeittruppe an. Nach einer Mannschaft, die sich abends auf dem Bolzplatz trifft, gemütlich eine Runde kickt, um dann das eine oder andere Bier zu trinken. Doch tatsächlich hat sich der Verein mit dem so nett klingenden Namen als Tabellen-Siebter längst in der Dritten Liga etabliert und sich im DFB-Pokal erst vom Bundesligisten Borussia Dortmund im Viertelfinale aus dem Wettbewerb werfen lassen. Die Störche sind vor ihrem Nachholspiel (Dienstag, 19 Uhr, live im WDR-Stream) also gewarnt. Mit einem Sieg würde das Team von Markus Anfang nach dem 29. Spieltag zwar auf Platz drei springen, aber der Weg dorthin wird kein leichter sein.

Markus Anfang zu den Störchen: Wir müssen im Gegenpressing und unserem Umschaltspiel die gleiche Konsequenz an den Tag legen wie zuletzt im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg (1:1, d. Red.). Wichtig wird sein, dem zu erwartenden Druck von Beginn an standzuhalten. Das gelingt uns nur, wenn wir kompakt stehen und selbst gut umschalten.

Anfang zu Lotte: Diese Mannschaft verfügt über ein extrem gutes Umschaltspiel und ein aggressives Gegenpressing. Sie besitzt genügend gute Fußballer, um ein Spiel auch von hinten heraus aufzubauen. Aber sie setzt in erster Linie auf lange Bälle und rückt dann sehr schnell nach, dadurch baut Lotte immer wieder großen Druck auf. Ich glaube auch nicht, dass es ein Vorteil für uns ist, dass sie jetzt so viele Spiele innerhalb kurzer Zeit nachholen müssen. Sie haben zwar die letzten drei Pflichtspiele verloren, aber das kann auch in einem Wochen-Rhythmus passieren. Einen Zusammenhang sehe ich da nicht.

Personal: Patrick Herrmann kehrt nach abgelaufener Geldsperre in den Kader zurück, auch Ilir Azemi, der sich vor dem Magdeburg-Spiel im Training eine Fleischwunde am Knie zugezogen hat, reiste mit nach Lotte. Fehlen werden verletzungsbedingt Manuel Janzer, Patrick Kohlmann, Steven Lewerenz und Miguel Fernandes.  

Hinspiel: Das gewannen die Störche, damals noch unter Leitung von Karsten Neitzel, glücklich mit 3:1. Der inzwischen an den 1. FC Saarbrücken ausgeliehene Tammo Harder traf zwar früh (4.) zum 1:0, doch der Aufsteiger glich durch Kevin Pires-Rodrigues (69.) aus und war auch in Unterzahl (Matthias Rahn sah in der 71. Minute nach einer Notbremse gegen Saliou Sané, der inzwischen nach Lotte gewechselt ist, die Rote Karte, d. Red.) die bessere Mannschaft. Mathias Fetsch (81.) und Steven Lewerenz, mit der letzten Aktion des Spiels (90.+2), stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Mann des Tages war Torhüter Kenneth Kronholm, der mehrfach den Ausgleich zum 2:2 verhindert hatte.

Medien: Der Multimedia-Liveticker der KSV Holstein und der Kieler Nachrichten liefert aus Lotte das Rundum-Sorglos-Paket mit aktuellen Zwischenständen, Spielbildern und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet sich mit Liveeinblendungen ein, und das WDR-Fernsehen streamt unter www.wdr.de über die volle Spielzeit.

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets