"Wir haben nicht gut genug verteidigt"

Stimmen zum Spiel der Störche in Aue

Ernüchterung für Trainer Tim Walter am Ende

Tim Walter:  Wir sind schlecht ins Spiel, Aue hat schnell umgeschaltet und uns immer wieder in Schwierigkeiten gebracht. Der Schiedsrichter hatte nicht seinen besten Tag. Er hätte einen Strafstoß für uns geben müssen und der Platzverweis für Kingsley Schindler war frech. Aber es wäre zu einfach, die Niederlage am Schiedsrichter festzumachen. Wir haben die beiden Gegentore schlecht verteidigt und deshalb verloren.

Daniel Meyer, Aue-Trainer: Für unsere Situation haben wir eine überragende erste Halbzeit gespielt. Wir haben das Zentrum der Kieler gut kontrolliert und uns zur Pause schon gefragt, warum wir mit 0:1 zurückliegen. Wir haben auch nach dem Seitenwechsel viel Aufwand betrieben, waren zwar nicht mehr so klar, aber am Ende haben wir nicht unverdient gewonnen.

Fabian Wohlgemuth: Das späte Tor ist ein Schock gewesen, die zweite Niederlage in den vergangenen zwei Wochen, die wir in der Nachspielzeit kassiert haben. Wir sind hier mit großen Ambitionen nach Aue gekommen, sind schlecht ins Spiel gekommen, haben uns dann aber stabilisiert. Die Gelb-Rote Karte für Kingsley Schindler war unberechtigt und deshalb müssen wir am Ende in Unterzahl verteidigen.

Hauke Wahl: Wir müssen uns heute an die eigene Nase fassen. Wir haben nicht gut verteidigt und zur Pause glücklich geführt. Eigentlich müssen wir diesen Vorsprung über die Zeit bringen, aber das haben wir nicht geschafft. Ein Sieg wäre sicherlich möglich gewesen, aber dafür hätten wir besser verteidigen müssen.

Benjamin Girth: Wir haben uns selbst viele Probleme gemacht und nicht so locker gespielt wie zuletzt gegen Darmstadt. Den Platzverweis für Schindler haben wir alle anders gesehen, aber der Schiedsrichter entscheidet. Wir lassen jetzt den Kopf nicht hängen, wir haben zwei Wochen Zeit, um uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Und das werden wir tun. 

Zurück