So. 13.30 Uhr: ZFC Meuselwitz - Holstein Kiel

540 km für einen Auswärtssieg

Die Kieler Störche wollen in Meuselwitz den dritten Auswärtssieg erkämpfen

Zumindest von den Entfernungen her erinnert die Regionalliga Nord hin und wieder an die 3. Liga. Wenn die Kieler Störche am Tag der Deutschen Einheit ab 13.30 Uhr im thüringischen Meuselwitz um Punkte kämpfen, dann liegen rund 540 Reisekilometer hinter der Mannschaft von Trainer Thorsten Gutzeit. Beim ZFC will der Tabellenzehnte aus der Landeshauptstadt endlich den dritten Auswärtssieg der laufenden Saison einfahren und die Serie von fünf sieglosen Spielen beenden.

Am Südrand der Leipziger Tieflandsbucht sorgte ein Fußball-Hoch in den letzten Jahren für Begeisterung. Der Sprung des Zipsendorfer Fußballclubs (ZFC) in die Viertklassigkeit sorgte im Sommer 2009 für Begeisterung bei den 11400 Einwohnern der Stadt. 11 (elf!) Mitglieder umfasst derzeit der offizielle ZFC-Fanclub „Supporters“. Tendenz weiter steigend. Die Zipsendorfer haben Mitten im Dreiländereck von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt durchaus ein wenig Kultstatus.

Der Saisonstart des ZFC Meuselwitz verlief etwas holprig. Zwar gelang zum Auftakt ein Auswärtssieg beim FC Energie Cottbus II, doch danach hagelte es Niederlagen für die Mannschaft von Trainer Damian Halata (seit 2007 im Amt). Die Experten prognostizieren dem ZFC ohnehin einen harten Abstiegskampf. Doch unterschätzen darf man die Zipsendorfer natürlich nicht. Am 15. August 2010 gelang im DFB-Pokal gegen den Erstligisten 1. FC Köln ein achtbares 0:2. Und im letzten Heimspiel konnte der erste Heim-Dreier eingefahren werden.

Für Holstein geht es nach zuletzt fünf sieglosen Partien darum, nicht den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren. „Uns fehlen drei bis vier Punkte auf dem Konto, dennoch verfallen wir nicht in Hektik“, so Trainer Gutzeit vor der Abfahrt nach Thüringen. Ein Erfolg in der 5200 Zuschauer fassenden bluchip Arena könnte das Tabellenbild etwas freundlicher gestalten. Fehlen wird den Störchen erneut Marc Heider, der aufgrund seiner Rotsperre in Meuselwitz ein letztes Mal auf der Tribüne Platz nehmen muss.

Zurück