Sieg in kampfbetontem Test

Holstein Kiel - Sportfreunde Lotte 2:1 (1:0)

Im siebten Testspiel kassierte die KSV Holstein ihr erstes Gegentor, den Ausgleich beim 2:1(1:0)-Sieg der Störche über die Sportfreunde Lotte erzielte am Sonnabendnachmittag mit Jaroslaw Lindner ein Ex-Kieler. Allerdings: Der Fußball-Zweitligist blieb in der Vorbereitung auf die am 30. Juli gegen den SV Sandhausen beginnende Saison auch im siebten Testspiel ungeschlagen – machte sogar das halbe Dutzend an Siegen voll.

Kiel und Lotte hatten das auf halber Wegstrecke liegende Grünenthal-Stadion des SC Germania Walsrode als Treffpunkt für ihr Testspiel ausgemacht. Auf einem Platz allerdings, der eher den Charakter einer Weide hatte. „Diese Bodenverhältnisse waren nicht befriedigend“, sagte KSV-Trainer Markus Anfang, dessen Mannschaft den besseren Start erwischte und durch einen von Dominick Drexler souverän verwandelten Foulelfmeter (5.) früh mit 1:0 in Führung ging. Jonas Acquistapace hatte Mittelstürmer Marvin Ducksch im Strafraum zu Fall gebracht.

1:0-Pausenführung

Die 250 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein verteiltes Spiel, in dem auch der Drittligist durchaus ein Tor hätte erzielen können. Allerdings zielte Hamadi Al Ghaddioui (25.) nach einem verunglückten Abschlag von Bernd Schipmann über die Latte. Und auch André Dej (40.), der im Strafraum frei zum Schuss kam, traf das KSV-Tor nicht. Auf der anderen Seite hätte Ducksch (10.), nach schöner Vorarbeit von Manuel Janzer und René Guder, das 2:0 erzielen können, aber auch sein Schuss ging über das Gehäuse. Ähnlich erging es Janzer (38.), der sich im Strafraum der Sportfreunde zuvor stark durchgesetzt hatte.

Acht Wechsel zur Pause

Im zweiten Durchgang wechselte Anfang bis auf Schipmann und die Innenverteidiger Rafael Czichos und Dominik Schmidt seinen kompletten Kader aus, ganz anders die Sportfreunde, deren Saison bereits am 22. Juli mit dem Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock beginnt. Generalprobe also für Lotte und den neuen Trainer Oscar Corrochano, der erst am Freitag die Nachfolge des kurzfristig zum Zweitligisten VfL Bochum gewechselten Ismail Atalan angetreten hatte. Neuanfang also bei Lotte, allerdings trat gegen Kiel die erste Elf an, die auch Atalan aufgestellt hätte – für die Störche waren die Sportfreunde trotz des Trainerwechsels ein Gegner auf Augenhöhe.

Schipmann für Kruse

Anfang hatte auf die angeschlagenen Kingsley Schindler, Dominic Peitz (reiste als Zuschauer mit) und Ilir Azemi verzichtet, für Luca Dürholtz, Arne Sicker (Virusinfektion) und Atakan Karazor (Innenbandriss) kam der Lotte-Test zu früh. Kenneth Kronholm schaute zu, für Schipmann stand Lukas Kruse als Ersatz zur Verfügung.

Lewerenz zum Sieg

Im zweiten Durchgang tat sich vor beiden Toren lange nicht mehr viel, die Abwehrreihen standen sicher. Bis zur 73. Minute, als Bernd Rosinger den ebenfalls eingewechselten Lindner schön im Kieler Strafraum in Szene setzte und dieser Schipmann keine Chance ließ. Die Antwort der Störche sollte allerdings nicht lange auf sich warten lassen, nach einem Steilpass von Dominik Schmidt traf Steven Lewerenz aus zehn Metern Torentfernung zum nicht unverdienten 2:1-Endstand (78.). „Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden“, sagte Anfang, „in der zweiten konnte man sehen, was passiert, wenn sich die jungen Kerle nicht genau an die Vorgaben halten.“ Bis auf Lewerenz tat sich nach dem Seitenwechsel in der Offensive der Störche nichts mehr.

Test gegen den HSV

Am Mittwoch steht für die Störche das Highlight der Vorbereitung an: Das Testspiel gegen den Hamburger SV (Grümmi-Arena in Neumünster, 19 Uhr) ist mit 6.000 Zuschauern ausverkauft.

Spielinfo

Holstein Kiel: Schipmann – Herrmann (46. Siedschlag), Czichos, Schmidt, Heidinger (46. Lenz) – Kinsombi (46. Hoheneder) – Guder (46. Lewerenz), Condé (46. Gerezgiher), Drexler (46. Mühling), Janzer (46. Awuku) – Ducksch (46. Sen)
Sportfreunde Lotte: Fernandez – Wendel (82. Hohnstedt), Acquistapace, Langlitz, Dej – Oesterhelweg (59. Lindner), Hober (82. Putze), Heyer – Neidhart, Al Ghaddioui (46. Rosinger), Freiberger (70. Tankulic)
Schiedsrichter: Schröder (Hannover)
Tore: 1:0 Drexler (5., Foulelfmeter), 1:1 Lindner (73.), 2:1 Lewerenz (78.)
Zuschauer: 250 im Grünenthal-Stadion des SC Germania Walsrode

Zurück