Sané ebnet Weg Richtung Viertelfinale

SHFV-LOTTO-Pokal: VfR Neumünster - Holstein Kiel 1:5 (0:2)

Die erste Pflichtaufgabe in der Saison 2016/17 löste die KSV Holstein souverän: Im Achtelfinale um den SHFV-Pokal gewannen die Störche am vergangenen Freitag souverän mit 5:1 (2:0) beim VfR Neumünster. Vor knapp 800 Zuschauern hatte das Team von Karsten Neitzel das Geschehen auf dem schwer bespielbaren Spielfeld der Grümmi-Arena von Beginn an gut im Griff.

Auch der Anschlusstreffer (1:2) von Beytuliah Bilgen unmittelbar nach Wiederanpfiff brachte die KSV nicht aus dem Tritt. Tim Siedschlag (67.) sorgte schließlich mit seinem Treffer zum 3:1 dafür, dass der Schleswig-Holstein-Ligist sich erst gar keine größeren Hoffnungen machen durfte. Rafael Czichos (75.) und der eingewechselte Alexander Bieler (82.) sorgten für den auch in der Höhe verdienten Endstand.

Die ersten beiden Tore (10./40.) hatte ein Kieler erzielt, der seit August 2014 auf einen Treffer in einem Pflichtspiel warten musste: Saliou Sané. Auch Kenneth Kronholm blickte an diesem Abend auf eine lange Durststrecke zurück. Der Torhüter bestritt nach seinem Kreuzbandriss und einer 14-monatigen Pause in Neumünster sein erstes Pflichtspiel. „Spielpraxis ist für mich extrem wichtig“, sagte der 30-Jährige. „Da ist die Belastung doch eine andere als im Training. Mir hat es großen Spaß gemacht, das Trikot wieder anzuziehen.“ Dieser Erfolg, so Kronholm weiter, sei aber nur der erste Schritt gewesen. „Wir wollten nicht nur eine Runde weiterkommen, wir wollen auch den Pokal gewinnen.“

Kurios: Schiedsrichter Daniel Siemer aus Schönwalde knickte im ersten Durchgang auf dem holprigen Untergrund gleich zweimal um, zog sich einen doppelten Bänderriss zu und gab, stark getaped, in der zweiten Halbzeit schließlich auf. Vor den Augen von Ralf Heskamp, Ex-Geschäftsführer der KSV, der seinem beim VfR spielenden Sohn Marco zusehen wollte, fand sich schließlich mit Mario Rauschke (FSC Kaltenkirchen) ein Schiedsrichter im Publikum, der das Dreigestirn komplettierte.

Im Viertelfinale treffen die Störche nun auf den Regionalligisten ETSV Weiche, dem sich mit Fabian Arndt, René Guder und Finn Wirlmann gleich drei Spieler angeschlossen haben, die in der vergangenen Saison noch zum Kader der KSV gehörten. Holstein I gegen Holstein II. Der Termin, an dem die Störche in Flensburg antreten müssen, stand bei Drucklegung dieses Magazins noch nicht fest.

Holstein Kiel: Kronholm - Herrmann, Czichos, Sigurbjörnsson, Kohlmann – Lewerenz (73. Bieler), Peitz, Siedschlag, Salem (84. Bieler) - Sané, Dürholtz (64. Fetsch).
Schiedsrichter: Siemers (Schönwalde)
Tore: 0:1 Sané (11.), 0:2 Sané (40.), 1:2 Bilgen (52.), 1:3 Siedschlag (69.), 1:4 Czichos (75.), 1:5 Bieler (82.)
Zuschauer: 833

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets