Sandhausen schwimmt auf einer Erfolgswelle

Holstein-Gastgeber (Sonnabend, 13 Uhr) hat seit sechs Spielen nicht mehr verloren

Im Hinspiel traf Fabian Schleusener (re.) noch zum Anschluss für Sandhausen, am Ende siegte die KSV aber mit 2:1
Im Hinspiel traf Fabian Schleusener (re.) noch zum Anschluss für Sandhausen, am Ende siegte die KSV aber mit 2:1

Einen schwierigeren Gegner könnte die KSV Holstein derzeit in der 2. Liga wohl kaum finden: Gastgeber SV Sandhausen (Sonnabend, 13 Uhr) ist seit sechs Spielen ungeschlagen, gewann vier dieser Partien, schlug im heimischen BWT-Stadion am Hardtwald zuletzt den FC St. Pauli mit 4:0 und den Köln-Bezwinger Dynamo Dresden mit 3:0. In der vergangenen Saison waren die Störche bei der 1:3-Niederlage in der Kurpfalz chancenlos. Mit einem Sieg könnte das Team von Uwe Koschinat (Platz 15/31) den Vorsprung auf den Relegationsplatz (Magdeburg/27) vergrößern. Für die Schützlinge von Tim Walter geht es an diesem 31. Spieltag darum, den Kontakt zur Spitzengruppe in der 2. Liga nicht zu verlieren.

KSV-Trainer Tim Walter über die Störche: Unser Gegenpressing war zuletzt nicht besonders gut. Da müssen wir intensiver agieren. Wir waren zwar schon zur Stelle, aber nicht so konsequent, wie ich es von den Jungs kenne. Das wird am Samstag wichtig sein, zumal wir über die gesamte Saison oft gezeigt haben, dass wir erfrischenden Fußball spielen. 

Tim Walter über den SV Sandhausen: Sandhausen ist eine aggressive Mannschaft, die extrem hart verteidigt. Da gilt es für uns, genauso dagegenzuhalten und selbst besser zu verteidigen als zuletzt. 

Janni Serra zum Paderborn-Spiel: Ich bin nach meinem Infekt nicht gut in Tritt gekommen. Deshalb habe ich mich in letzter Zeit im Training umso mehr reingehauen, um mich dem Trainerteam zu zeigen. Ich will wieder spielen und hoffe, dass es für die Startelf reicht.

Personelle Situation: Neben David Kinsombi (Schienbeinbruch) werden Aaron Seydel (Reizung im Fersenbereich), Kenneth Kronholm (Schulterprobleme) und Atakan Karazor fehlen, der bei der 1:2-Niederlage gegen den SC Paderborn seine fünfte Gelbe Karte kassierte.

Hinspiel: Am 24. November feierte die KSV im fünften Anlauf ihren ersten Sieg gegen den SV Sandhausen. Fabian Schleusener (83.) machte es zwar nach den Treffern von Kingsley Schindler (9.) und Jae Sung Lee (33.) noch einmal spannend, aber der verdiente Sieg der Störche geriet nicht mehr in Gefahr. In den Schlussminuten wurden allerdings Erinnerungen an die erste Zweitliga-Partie der Störche im Juli 2017 wach, als die KSV eben gegen jenen SV Sandhausen einen 0:2-Rückstand durch ein Tor von Steven Lewerenz (75.) sowie einen Freistoß von Marvin Ducksch (95.) noch in ein Remis verwandelte.

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 12.30 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins BWT-Stadion am Hardtwald.

Faninfos: Anfahrt zum BWT-Stadion am Hardtwald:

Mit dem Auto: Jahnstraße 1, 69207 Sandhausen (Strecke 680 Kilometer, Fahrtzeit rund sieben Stunden)
Parkplätze für Gäste: Parkplatz „Sandhäuser Höfe“. Von dort geht es zu Fuß in Richtung des Gästeeingangs (rund fünf Minuten).

Mit der Bahn: Von Heidelberg oder Bruchsal mit der S-Bahn S3 oder S4 bis zur Haltestelle Bahnhof St. Ilgen/Sandhausen fahren. Dort stehen am Spieltag Shuttlebusse bereit, die bis vor das BWT-Stadion am Hardtwald und die Nähe des Gästeeingangs fahren.

Eintrittspreise: Stehplatz B1 und B2: 13 Euro (ermäßigt elf Euro), Sitzplatz B3: 25 Euro (ermäßigt 20).

Zurück