Sykora beendet Negativserie der Störche

1. FC Saarbrücken - Holstein Kiel 1:2 (1:1)

Die Störche haben den bleischweren Bock umgestoßen. Mit 2:1 gewann Holstein Kiel beim 1. FC Saarbrücken. Die frühe Kieler Führung durch Fiete Sykora (4.) glich Julien Humbert noch vor der Pause  aus (33.). Im zweiten Durchgang machte Fiete Sykora per Foulelfmeter seinen zweiten Treffer, sondern auch das Siegtor. Im 14. Spiel riss damit die Negativserie der Kieler Störche, die nach dem 20. Spieltag um einen Platz auf Rang 16 in der Tabelle vorrücken.

Holstein-Trainer Karsten Neitzel durfte sich über die Rückkehr seines Kapitäns freuen. Rafael Kazior hatte seine Gelbsperre bei der 0:2-Niederlage gegen Darmstadt 98 abgesessen und rückte für Deran Toksöz ins Team. Zudem tauschte Neitzel einmal in der Offensive: Fiete Sykora ersetzte Casper Johansen in der Startelf.

Vor 100 mitgereisten Kielern gelang den Störchen der Traumstart: Rafael Kazior brachte einen schon abgewehrten Ball nochmal in Saarbrückens Strafraum, wo Fiete Sykora das Leder aus zehn Metern in die lange Ecke zog – die frühe Kieler Führung in der 4. Minute zeigte Wirkung. Der 1. FC Saarbrücken war geschockt und hatte Probleme, das eigene Spiel aufzubauen. Tim Siedschlag hatte das zweite Tor auf dem Fuß, sein 14-Meter-Schuss rauschte am Pfosten vorbei ins Toraus (9.). Holstein stand eng beim Gegner und ließ nichts anbrennen. Die guten Ansätze im Vorwärtsgang konnten die Störche aber zu selten in echte Torchancen ummünzen.  Aus dem Nichts fiel plötzlich der Ausgleich: Nach einem Freistoß von Raffael Korte netzte Julien Humbert aus dem Gewühl zum 1:1 ein  (33.). Holstein wollte noch vor der Pause die erneute Führung: Erst prüfte Patrick Breitkreuz den FCS-Schlussmann Tim Ochs, Holstein setzte nach und Tim Siedschlag schob völlig freistehend das Leder aus elf Metern am Tor vorbei (42.). Glück für Saarbrücken – so ging es lediglich mit einem 1:1 in die Kabinen.

Hatten die Kieler im ersten Durchgang noch klar Oberwasser, begann die zweite Hälfte zerfahrener. Auf beiden Seiten wurde es immer schwerer, offensiv in den Gefahrenbereich zu kommen. Zumal es immer nickeliger wurde und viele Spielunterbrechungen den Fluss unterbrachen. Für einige Minuten wirkten die Saarbrücker frischer, doch prompt hatte Holstein die Antwort. Erst verpasste Patrick Breitkreuz eine Steilvorlage von Fiete Sykora, doch dann gab es den Hundertprozenter für die Störche, als Patrick Herrmann im Saarbrücker Strafraum gefällt wurde. Den Foulelfmeter verwandelte Fiete Sykora mit seinem zweiten Treffer zur erneuten Kieler Führung. (71.) . Die Gastgeber mussten sich mittlerweile Pfiffe des eigenen Anhangs anhören, da ein Aufbäumen kaum zu erkennen war. FCS-Keeper Timo Ochs bewahrte seine Farben mit einer starken Parade gegen Fabian Wetter für dem dritten Gegentreffer (83.). Bis zum Abpfiff hielten die Störche den Gegner geschickt vom eigenen Tor weg und nahmen verdient drei Punkte mit nach Kiel.

Stimmen nach dem Spiel

Fiete Sykora: „Der Sieg war hochverdient. Auch heute haben wir wieder unsere Leistung abgerufen. Wir hätten in der ersten Halbzeit schon ein oder zwei Tore mehr schießen müssen, haben am Ende dann aber gewonnen. Es ist gut, dass wir die Serie ohne Dreier durchbrechen konnten. Aber es ist nur ein Erfolg von vielen weiteren, die noch folgen müssen. Jetzt freuen wir uns auf das Spiel gegen Hansa in der kommenden Woche in einem vollen Holstein-Stadion.“

Holstein-Trainer Karsten Neitzel: „Uns ist heute ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, nach der es 3:0 hätte stehen können. Der Ausgleich kam aus dem Nichts. In der zweiten Hälfte haben wir es nicht mehr geschafft, dem Spiel den Stempel aufzudrücken, weil wir zugelassen haben, dass der Gegner immer wieder lange Bälle spielt. Da kann immer mal einer unglücklich runterkommen. Dann haben wir Fußball gekämpft und uns mit dem Elfmetertor belohnt. Alle Jungs haben sich ehrlich gefreut, auch die, die noch gespielt haben. Das war heute ein echter Brustlöser für uns.“

1. FC Saarbrücken: Ochs – Falkenberg (64. Schneider), Fischer, Knipping, Marque – Humbert, Forkel – Hoffmann, Deville (82. Rupp), Korte – Plut. Trainer: Sasic

Holstein Kiel: Jakusch – Herrmann, Gebers, Wahl, Wetter – Siedschlag (90.+1 Kelbel), Danneberg, Kazior, Breitkreuz (79. Schied)– Sykora (86. Hartmann), Heider. Trainer: Neitzel

Schiedsrichter: Schriever (Dorum)

Tore: 0:1 Sykora (4.), 1:1 Humbert (33.), 1:2 Sykora (71.) 

Zuschauer: 3.600

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets