Sa. 14 Uhr: Holstein Kiel - Energie Cottbus II

Störche peilen zweiten Heimsieg an

Mit Wut im Bauch - Holsteins Kapitän Michael Frech peilt mit den Kieler Störchen den zweiten Heimsieg an.

Nach sieben Spieltagen in der Regionalliga Nord rangiert die Reserve des FC Energie Cottbus, am Sonnabend bei Holstein Kiel zu Gast, genau dort, wo sie am Ende der Saison nicht stehen will: Auf einem Abstiegsplatz. Vier Punkte stehen für den Aufsteiger aus der Lausitz zu Buche. Bis zum 5. Spieltag musste die Mannschaft von FCE-Trainer Detlef Ullrich warten, bis der erste Saisonsieg (1:0 gegen Türkiyemspor Berlin) unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Das größte Manko von Energie war bisher die Chancenverwertung. Vier Tore hat der FCE in seinen ersten sechs Partien erzielt. Nur Türkiyemspor (drei Treffer) hat bislang eine schlechtere Bilanz vorzuweisen.

So geht FC-Coach Detlef Ullrich mit einer gehörigen Portion Respekt in die Partie beim Drittliga-Absteiger aus Kiel: „Wir sind bei Holstein krasser Außenseiter. Besonders unsere Defensive darf sich keinen groben Schnitzer erlauben. Die Fehlerquote muss gegen Null gehen. Vorne haben wir zuletzt mehr Selbstbewusstsein entwickelt. Ich hoffe, dass sich das in Treffern niederschlägt.“ Trotz der letzten drei sieglosen Partien der Störche hat Ullrich die KSV weiter fest auf der Rechnung, wenn es um die Vergabe der Spitzenplätze geht: „Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass Kiel für mich zu den Mannschaften zählt, die aufsteigen können. Daran ändern auch die zwischenzeitlichen Rückschläge nichts. Außerdem gehören aus meiner Sicht Chemnitz, Leipzig, Halle und Magdeburg dazu.“

Das Thema Spitzenplätze hat auch für Holstein-Coach Thorsten Gutzeit weiter Bedeutung: „Wir sind nicht sehr weit weg von oben. Das Team ist fußballerisch auf einem guten Weg und der Fitnesszustand ist ausgezeichnet. Was uns noch fehlt ist die Ruhe und Erfahrung. So sind uns drei oder vier Zähler gegen Plauen, Wolfsburg und Hertha leider durchgerutscht.“

Gutzeit hofft, dass seine Mannschaft den „Unmut aus dem Berlin-Spiel“, in dem FIFA-Schiedsrichterin Hussain den Kielern einen regulären Treffer aberkannte, gegen Cottbus in Power umwandelt und sich die drei Punkte sichert. „Wir wollen uns befreien und für den hohen Aufwand belohnen“, so Gutzeit, der sich durchaus vorstellen kann, gegen den Tabellensechzehnten die Startaufstellung vom Hertha-Spiel zu wählen. „Wir haben mehrere Optionen, aber die Mannschaft hat ihre Sache gegen Hertha recht gut gemacht“, lobte der Kieler Trainer sein Team. „Mit viel Druck und Mut zur Offensive wollen wir endlich wieder einen Sieg einfahren“, gibt sich Gutzeit kämpferisch. Die Holstein-Fans werden seine Worte gern hören. Nun sollen auf dem grünen Rasen Taten folgen!

 

Zurück