Sa. 14 Uhr: KSV - SV W`haven

Regionalliga Nord (2. Spieltag)

Foto: Fiete Sykora und die Kieler Störche wollen auch gegen den SV Wilhelmshaven wieder jubeln.
Foto: Fiete Sykora und die Kieler Störche wollen auch gegen den SV Wilhelmshaven wieder jubeln.

Die Kieler Störche gehen mit Riesenvorfreude in die Partie gegen den SV Wilhelmshaven. Mit dem Last-Minute-Erfolg beim Hamburger SV sowie dem treuen Kieler Publikum im Rücken will die Mannschaft von Trainer Thorsten Gutzeit nachlegen und sich in der Spitzengruppe der Regionalliga Nord festbeißen. „Wir brennen auf drei Punkte“, gab Gutzeit Einblicke in das Seelenleben seiner Schützlinge vor dem Nordderby gegen die Niedersachsen. Ferner möchte der neue KSV-Coach mit seinem Team unter Beweis stellen, dass es im Storchennest in dieser Saison nichts zu holen gibt. „Wir möchten daheim eine Macht werden und es jedem Gegner richtig schwer machen, hier etwas Zählbares mitzunehmen“, so Gutzeit, der auf eine stattliche Kulisse und lautstarke Unterstützung des Kieler Publikums hofft.

Die Gäste aus Wilhelmshaven konnten vor zwei Wochen (1:0 gegen Hannover 96 II), genau wie die Störche, mit einem Sieg in die Saison starten. SVW-Coach Wolfgang Steinbach kennt die Regionalliga Nord bestens und wird sicherlich im Holstein-Stadion mit seinem Team gewohnt forsch zu Werke gehen. Doch die Magdeburger Fußball-Legende Steinbach hat Respekt vor den Störchen und der Atmosphäre im Holstein-Stadion: „Es waren immer interessante Spiele, die sehr oft auf der Kippe standen. Leider hat sich meistens Kiel durchgesetzt. Die Störche hatten allerdings in der Regel auch immer eine andere Zielsetzung als wir. In dieser Saison traue ich Holstein eine gute Rolle zu. Die Mannschaft verfügt über viel Qualität. Wir müssen erneut die Leidenschaft zeigen, die uns im ersten Saisonspiel ausgezeichnet hat. Interessant wird sein, wie meine Jungs mit der großen Kulisse umgehen, die viele nicht kennen.“

Während der SV Wilhelmshaven vor dem Saisonstart die schwere Verletzung von Dennis Rommel zu beklagen hatte, erwischte es die KSV Holstein Anfang dieser Woche. Der Kreuzbandriss von Angreifer Tim Wulff schockte die Störche, doch am Sonnabend soll die Trotzreaktion folgen. „Wir wollen das Spiel auch für Tim gewinnen. Ich bin mir sicher, dass er uns, wenn er wieder gesund ist, mit wertvollen Toren helfen wird“, so Thorsten Gutzeit, der im ersten Heimspiel wieder auf die zuletzt angeschlagenen Akteure Christian Jürgensen und Florian Meyer hoffen darf. Jürgensen könnte es gegen Wilhelmshaven ein Jubiläum feiern, denn bis dato stehen exakt 99 Ligaspiele auf dem Konto des ehemaligen Flensburgers.

Nach dem Auftaktsieg beim HSV herrscht eine gespannte Erwartungshaltung rund um das Holstein-Stadion. Der Blick geht nach vorn, mit einem Dreier wollen die im Kern stabilisierten Störche den Aufwärtstrend fortsetzen.

Aktuelle Informationen:

  • Die KSV Holstein bittet ihre Fans und alle Zuschauer um ein wenig Geduld bei den neuen elektronischen Ticket-Einlasskontrollen an den jeweiligen Blöcken.
  • Ab sofort können Erwachsene ihre Kids von drei bis sieben Jahren während der Spiele im Holstein-Kindergarten sicher unterbringen. Mit Heike Hutzfeldt steht eine erfahrene pädagogische Kraft bereit, um mit den Jüngsten die 90 Minuten auf fröhlich, spielerische Art und Weise zu verbringen. Das Storchennest öffnet jeweils eine Stunde vor dem Anpfiff und schließt 45 Minuten nach dem Spielende. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Zurück