9.000 Fans sehen Remis im Nordderby

Holstein Kiel - Hansa Rostock 2:2 (1:2)

Marc Heider trifft zum 1:0

Holstein Kiel und Hansa Rostock trennen sich auch im Rückspiel unentschieden – 2:2. Das Nordderby war ein Fußballfest für die 9.031 Zuschauer, die zugleich einen neuen Drittligarekord im Holstein-Stadion bedeuteten. Die Störche erzielten früh durch Marc Heider (15.) das 1:0, das Hansa per Doppelschlag von Noël-Alexandre Mendy (40.) und Halil Savran (44.) vor der Pause in eine eigene Führung drehte. Nach dem Seitenwechsel vollendete Tim Siedschlag eine Traumkombination der KSV zum 2:2-Endstand. Der Aufsteiger Holstein Kiel beendet damit die Hinrunde der 3. Liga auf dem Nichtabstiegsplatz 17.

Holstein-Trainer bot im Ostseederby exakt die Startelf auf, die in der Woche zuvor beim 2:1-Sieg in Saarbrücken begonnen hatte. 

Die ersten guten Gelegenheiten hatte Hansa: Noël-Alexandre Mendy köpfte eine Ecke ans Außennetz (4.), Halil Savran schaufelte das Leder aus fünf Metern deutlich über das Tor (7.). Effektiver waren die Störche: Doppelpass Marc Heider mit Rafael Kazior und nach einem 30-Meter-Sprint erzielte „Heidi“ mit seinem sechsten Saisontreffer die Kieler Führung (15.). Das Spiel war jetzt ausgeglichen. Beide Nordclubs lieferten sich rassige Zweikämpfe auf dem Rasen und auch Ansätze von Chancen. Echte Torgefahr entstand zunächst nicht. Ein Standard brachte den Ausgleich: Eine Ecke verlängerte Mendy auf den langen Pfosten, wo Savran zum 1:1 traf (40.). Und es kam noch dicker: Mendy selbst erhöhte kurze Zeit später auf 2:1 (44.). Freistehend knallte der rechte Verteidiger einen Abpraller aus zwölf Metern in die Maschen zur Pausenführung. 

Nach der Pause sahen sich die Störche zunächst aggressivem Pressing der Rostocker ausgesetzt. Holstein Kiel drängte auf den Ausgleich – und der fiel: Eine herrliche Kombination zwischen Fabian Wetter und Fiete Sykora schloss Tim Siedschlag aus drei Metern zum 2:2 ab (57.). Auf der Torlinie hatte nur noch Rostocks David Blacha für den ausgespielten Hansa-Schlussmann Jörg Hahnes geklebt. Die KSV blieb am Drücker. Ein sehenswerter Fallrückzieher vom eingewechselten Manuel Hartmann flog knapp am Rostocker Gehäuse vorbei (61.). Schlussmann Hahnel pflückte das Leder vor dem einköpfbereiten Fiete Sykora herunter (64.), der wenig später genau so knapp neben das Tor (68.) schoss wie Marc Heider (69.). Eine erneute Führung wäre verdient gewesen. Rostock kam dagegen nicht mehr in den Kieler Strafraum. Die Störche machten weiter Druck, während die Gäste mit dem Punkt sichtlich zufrieden waren - und diesen auch schlussendlich mitnehmen konnten.

Stimmen nach dem Spiel

Rafael Kazior: Wir haben ein gutes Spiel gemacht, bis auf sieben Minuten in der ersten Halbzeit. Eigentlich haben wir alles unter Kontrolle gehabt, bekommen aber in Minuten die beiden Gegentreffer. Wir freuen uns, dass wir aus den letzten beiden Partien vier Punkte geholt haben. Spieler, Trainer und Verantwortliche haben zusammengehalten – und das war der Lohn dafür.

Tim SIedschlag: Das war ein richtig geiles Gefühl heute, vor so einer Kulisse spielen zu dürfen. Die Fans standen voll hinter mir. Ich bin sehr froh, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen konnte.

Marc Heider: Die Moral der Mannschaft ist weiter intakt, das hat heute wohl jeder gesehen. Wir haben voll dagegen gehalten und das Spiel weitestgehend im Griff gehabt. Dieser Auftritt und das Ergebnis machen uns Mut für die Rückrunde.

Andreas Bergmann (Trainer Hansa Rostock): Ein intensives Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir trotz des Rückstandes und gegen den Wind eine gute Leistung gezeigt mit guten fußballerischen Momenten. Kiel hat immer wieder  mit langen Bällen agiert. Ein Fehler im Spielaufbau und eine gute Einzelaktion brachte uns den Rückstand ein. Wir konnten bis zur Halbzeit das Spiel drehen. Das 2:2 war erstmal eine ganz dumme Situation, in der wir nicht abgesichert haben. Holstein hat das gut gemacht und wir sind dann 20 bis 25 Minuten gar nicht mehr ins Spiel gekommen. Unterm Strich ein verdientes Ergebnis. Das Spiel hat gezeigt, welche Klasse Holstein haben kann. Für Kiel alles Gute.

Karsten Neitzel (Trainer Holstein Kiel): Das Unentschieden geht in Ordnung. Das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können. Ich finde, dass wir ein gutes und intensives Spiel gesehen haben mit vielen eigenen Torchancen. Auch wenn die anderen Ergebnisse heute nicht schön sind für uns, können wir hoffnungsfroh in die Rückrunde gehen. Wir kennen die Tabelle und wissen was uns in den letzten 17 Spielen erwartet. Wir wollen weiter punkten. Allen wünsche ich ein paar ruhige Tage, schöne Weihnachten und einen tollen Rückrundenauftakt am 25. Januar gegen die Stuttgarter Kickers.

Roland Reime (Holstein Präsident): Wir haben ein Fußball-Fest mit einer tollen Kulissen und Stimmung erleben dürfen. Ein Lob für unsere Mannschaft. Auch wenn die Tabellensituation weiter angespannt ist, mit solch einer Leistung ist mir nicht bange für die Rückrunde.

Holstein Kiel: Jakusch – Herrmann, Gebers (46. Hartmann), Wahl, Wetter – Kazior, Danneberg – Siedschlag, Sykora, P. Breitkreuz – Heider (82. Schied). Trainer: Neitzel

Hansa Rostock: Hahnel – Mendy, Weidlich, Pelzer, Radjabali–Fardi – Schünemann (72. Grupe), Pekovic – Jakobs, Plat (80. Ioannidis), Blacha – Savran (88. Kucukovic). Trainer: Bergmann.

Schiedsrichter: Gerach (Landau)

Tore: 1:0 Heider (15.), 1:1 Savran (40.), 1:2 Mendy (44.), 2:2 Siedschlag (57.)

Zuschauer: 9.031

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets