Ohne gute Ernährung geht's nicht

Athletiktrainer Timm Sörensen über ausgewogene Ernährung - Jojo van den Bergh lebt seit 2017 vegan

Timm Sörensen (Mitte) sorgt sich nicht nur um die Athletik, sondern auch um die Ernährung der KSV-Profis

Noch bis zum 14. Januar absolviert die KSV Holstein ihr Wintertrainingslager im spanischen Oliva. Wir berichten in unserem Trainingslager-Tagebuch aus dem Oliva Nova Beach & Golf Resort, in dem die Störche residieren und trainieren.

Wer täglich Sport treibt, benötigt dafür auch die nötige Energie. Das gilt insbesondere für die Profis der KSV während der Zeit eines Trainingslagers, da sie hier zumeist gleich zwei intensive Einheiten am Tag absolvieren – oder wie heute nach der Vormittagseinheit noch Testspiel über insgesamt 120 Minuten absolvieren. Neben ausreichend Schlaf spielt folglich auch die richtige Ernährung eine essentielle Rolle. „Wir haben bei der Planung darauf geachtet, dass die Spieler sich bei den Mahlzeiten genügend Ballaststoffe, Vitamine und Kohlenhydrate zuführen können“, erklärt Timm Sörensen. Dem Athletiktrainer der Störche ist wichtig, dass sich die Fußballer gesund, ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. Die Bedingungen dazu sind in der Unterkunft der KSV in Oliva Nova fraglos gegeben, steht doch beim Mittag- und Abendessen stets neben wechselndem Gemüse und Obst auch je ein Fisch- und Fleischgericht zur Auswahl. „Wir kontrollieren allerdings nicht penibel, was und wie viel die Spieler essen, sondern schauen höchstens ab und zu einmal über die Schulter“, verrät Sörensen. Wenn doch zum Beispiel zu Saisonbeginn mal ein Spieler auffalle, weil er unter- oder übergewichtig ist, werde Derjenige gebeten, sein Essverhalten über eine Woche zu dokumentieren, um eine langsame Umgewöhnung einzuleiten, erklärt der 35-Jährige, der im ständigen Austausch mit den Teamärzten und den Physiotherapeuten steht. Generell gilt wie so oft im Leben: Es geht um das richtige Maß. Auch Profisportler dürfen mal eine Pizza oder einen Döner essen, so Sörensen, „nur wenn sie das jede Woche machen, wird es kritisch.“

Besagte Fisch- und Fleischgerichte beim Buffet des Oliva Nova Beach & Golf Resorts sind für Johannes van den Bergh hingegen Tabu. Der 32-Jährige ernährt sich seit September 2017 vegan. „Tom Weilandt (war letzte Saison vom VfL Bochum an die KSV ausgeliehen; Anm. d. Red.) hat mich darauf gebracht“, berichtet van den Bergh. Bereits zuvor habe er ein Faible für Ernährung gehabt und auch schon ausprobiert, zucker- oder glutenfrei zu leben. „Auf Gluten zu verzichten war viel schwieriger“, blickt der Außenverteidiger zurück. Natürlich brauche die Umstellung, vegan zu leben, ihre Zeit, aber mittlerweile habe er seinen Horizont in puncto Ernährung deutlich erweitert. „Man kann jede Quelle ersetzen“, berichtet „Jojo“. So kompensiert er fehlende tierische Proteine zum Beispiel mit Linsen oder Brokkoli und nimmt lediglich das fehlende Vitamin B12 als Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Er habe sogar die Erfahrung gemacht, dass er als Veganer schneller regeneriere, ergänzt der Routinier. Und was sagt Athletikcoach Sörensen, als Profisportler vegan zu leben? „Wir raten den Spielern, sich regelmäßig von Ärzten untersuchen zu lassen, sodass Mangel jeglicher Art vermieden werden. Wenn das alles passt, spricht von unser Seite natürlich nichts dagegen, sich vegan zu ernähren.“

Zurück