Holstein verliert Hitzeschlacht

Eintracht Norderstedt - Holstein Kiel 2:1 (0:0)

Holstein Kiel unterliegt im Testspiel bei Eintracht Norderstedt mit 1:2. Die Störche konnten ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen, bis der Regionalligist nach dem Seitenwechsel durch Jan Lüneburg gehen konnte (66.). Rafael Kazior gelang zwar der zwischenzeitliche Ausgleich, doch eine Unachtsamkeit in der Kieler Defensive ermöglichte das Siegtor für die Gastgeber durch Linus Meyer (70.).

Das Einzige, was in der Wüstenhitze Norderstedts an diesem Tag einen Schatten voraus warf, war das WM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Frankreich, das direkt im Anschluss 9.920 Kilometer entfernt in Rio De Janeiro steigen würde. 50 Zuschauer hatten sich auf dem Sportplatz an der Moorbekhalle eingefunden, um dem Duell des heimischen Regionalligisten gegen die Kieler Elf aus der 3. Liga zu folgen. 

Die erste positive Schlagzeile stand im Kieler Tor: Nach seinem Meniskusriss feierte Niklas Jakusch seine Rückkehr im Spielbetrieb.In der ersten Hälfte ließen die Störche durchaus einen Klassenunterschied erkennen, sicherten sich viel Ballbesitz und erspielten sich Torchancen. Die besten Gelegenheiten ließen Mittelfeldmotor Mikkel Vendelbo (11.), Sturmspitze Manuel Schäffler (13.) und kurz vor der Pause Routinier Fiete Sykora per Kopf liegen (44.).

Nach dem Seitenwechsel nutzten die Gastgeber mit dem Ex-Kieler Deran Toksöz in ihren Reihen eine ihrer wenigen Chancen trotz der Hitze eiskalt: Jan Lüneburg nickte aus kurzer Distanz zur Norderstedter Führung ein (56.). Die hatte nur zehn Minuten Bestand, da Rafael Kazior das Leder nach einer abgewehrte Ecke mit einem 22-Meter-Schuss ins Netz setzte (66.). Die Miene von KSV-Trainer Karsten Neitzel hatte sich gerade etwas aufgehellt, als eine Unachtsamkeit der Störche-Defensive die erneute Führung durch Linus Meyer ermöglichte (70.) 

KSV-Trainer Karsten Neitzel bilanzierte: „Wir sind nach wie vor in der Phase, in der jeder das zeigen kann, was in ihm steckt und wie er in der Lage ist, die mannschaftstaktischen Dinge umzusetzen. Das wurde heute zum Teil schon gut gemacht, auch wenn das Ergebnis anderes vermuten lässt. Auch gegen den HSV II wird jeder Spieler zu seinen Einsatzminuten kommen. Danach werden wir unsere Erkenntnisse sammeln und Schlüsse für die 3. Liga ziehen.“

Holstein Kiel: Jakusch – Herrmann (46. Siedschlag), Hartmann (68. Kohn), Gebers, Schulze (68. Kohlmann) – Heider (46. Lindner), Danneberg (68. Kegel, Vendelbo (46. Wirlmann), Breitkreuz (68. Guder) – Sykora (46. Kazior), Schäffler.

Schiedsrichter: Pfefferkorn (Hamburg)

Tore: 1:0 Lüneburg (56.), 1:1 Kazior (66.), 2:1 Meyer (70.)

Zuschauer: 50

Zurück